Fanta und Gänswein: Was Sie schon immer über Papst Benedikt XVI. wissen wollten

Wie wird man Papst?

Prinzipiell kann jedes unbescholtene, männliche Mitglied der katholischen Kirche zum Papst gewählt werden, de facto wurden allerdings seit Urban VI. (1378–1389) nur Kardinäle in das Amt gerufen. Schon der (lateinische) Vordruck auf den Wahlzetteln, die im Konklave verwendet werden, zeigt, wie sehr sich diese Tradition verfestigt hat: „Ich wähle zum Papst meinen Hochwürdigsten Herrn, den Kardinal X.“

Zur Steigerung der eigenen Papabilität kann freilich

ein Besuch der Accademia ecclesiastica pontificia nicht schaden: An der Akademie werden seit dem Jahr 1706 Priester zu Botschaftern des Papstes ausgebildet, aus den bisher rund 1800 Absolventen gingen immerhin fünf Päpste hervor:

• Papst Clemens XIII. (Abschluss 1714)

• Papst Leo XII. (1783)

• Papst Leo XIII. (1832)

• Papst Benedikt XV. (1879)

• Papst Paul VI. (1921)