"Ich kämpfe bis es unerträglich wird"

profil: Sie werden in Wien, im Juni 2009, mit prominenter Besetzung Shakespeares „Othello“ inszenieren: Wird das eine Abrechnung mit Amerika? Die Themen der Tragödie – Rassismus, Intrige, Neidgesellschaft – bieten sich da an.

Sellars: Ich hoffe, dass die Inszenierung auch retrospektiv als spannend und nicht bloß als „aktuell“ wahrgenommen wird. Wir alle werden ab 4. November eine neue Diskussion führen können. Mit Obamas Sieg wird alles in einen neuen Kontext gestellt werden. Endlich wird das alte Bild des „gefährlichen Schwarzen“, das so lange benutzt worden ist, um Wahlen zu gewinnen, ad acta gelegt.

WEITER: Regiestar Peter Sellars im Gespräch mit Stefan Grissemann