Interview mit Toten Hosen Sänger Campino

profil: Wie sehr freut sich der Punk und Anarchist in Ihnen eigentlich über die aktuelle Implosion des Neoliberalismus?

Campino: Das erschiene mir als seltsame Schadenfreude. Den Anarchisten in mir, der sich über alles amüsiert, was in den Arsch geht, den gibt es auch gar nicht. Vielleicht früher mal, kurzfristig. Aber ich wäre froh, wenn man erkennen würde, dass viele Spekulationen und Bankengeschäfte in den Bereich der Kriminalität gehen. Ich würde mich auch freuen, wenn man die Schuldigen härter zur Verantwortung ziehen würde. Denn letztlich werden Menschen verunsichert und betrogen, die von der Materie überhaupt keine Ahnung -haben, irgendwelche Omas zum Beispiel. Da fängt es an, ärgerlich zu werden.