klassik

Alte Schule: Johan Botha, 38


Geboren: 1965 in Rustenburg, Südafrika.

Ausbildung: Bereits im Alter von 13 Jahren wird Botha von seinem Vater zum Gesangsunterricht geschickt, weil der es nicht mehr aushält, dass sein Junior zu Hause dezibelstark mit Caruso-Platten um die Wette singt. Zuerst fälschlich als Bariton ausgebildet, gibt der Wechsel ins Tenor-Fach Bothas Karriere den richtigen Dreh.

Rollen: 1990 kommt Botha nach Europa, als Chorist bei den Bayreuther Festspielen, und rückt binnen drei Jahren in die Besetzungslisten der führenden Opernhäuser vor. Von Beethoven über Bellini, Puccini und Verdi bis hin zu Wagner hat der Tausendsassa, der sich in seiner Wiener Wohnung wahlweise bei Ö3 oder Volksmusik entspannt, die unterschiedlichsten Partien im Repertoire.

Bedeutung: An Botha scheint nichts zeitgemäß zu sein. Er meidet den lukrativen Flirt mit Kollegen aus dem Pop und serviert Opernschauspiel wie anno dazumal – indem er einfach dasteht und singt. Doch sein strahlkräftiger und sicherer Heldentenor trägt bis in die letzten Logenplätze. Und so zählt der Wahl-Österreicher zu den gefragtesten Tenören der Welt.