Kleines Finanzlexikon zur Wirtschaftskrise:
Von A wie Angst bis zu Z wie Zinsen

I

ISLAND

Von der größten Vulkaninsel der Welt war, abgesehen von einem erhöhten Geysir-Aufkommen, über Jahrhunderte hinweg wenig bekannt. Eine Handvoll Einheimischer immerhin brachte es zu globaler Prominenz: Erik der Rote (Wikinger), Halldór Laxness (Literaturnobelpreisträger), Björk (Sirene), Eiður Smári Guðjohnsen (Stürmer beim FC Barcelona). Das um die Jahrtausendwende eingeläutete Wirtschaftswunder basierte auf den internationalen Verflechtungen der drei größten Kreditinstitute des Landes, die mit teilweise absurd attraktiven Zinsen ausländische Anleger (nicht zuletzt aus Österreich!) ­köderten. Um die krachenden Banken vor der Zahlungsunfähigkeit zu retten, wurden sie Anfang Oktober 2008 verstaatlicht, was wiederum zum De-facto-Staatsbankrott führte. ­Ungarn schloss sich diesem drastischen Vorbild umgehend an.