Nachruf zum Tod von Dr. Helmut Zilk:
Herbert Lackner über Wiens Altbürgermeister

In seinen letzten Tagen wurde die Entzündung immer schlimmer, das Herz immer schwächer. Am Ende konnte der Mann, der einst ganz Wien gestemmt hatte, kaum noch auf den Knopf drücken, um die Schwester zu rufen. So ist das Leben, so kommt der Tod.

Er war einer der Letzten jener Generation von Machern, die Journalisten, Politiker und Spaßvögel in einem waren, diese Rollen ständig und leichtfüßig wechselten, viel miteinander stritten und gemeinsam alt wurden. Es gibt nur noch wenige von ihnen, Gerd Bacher und Teddy Podgorski etwa, die sich heute so gar nicht leiden können.