Nachruf zum Tod von Dr. Helmut Zilk:
Herbert Lackner über Wiens Altbürgermeister

Dennoch gab er selbst nicht einmal in Wahlkämpfen populistischen Versuchungen in Sachen Ausländerpolitik nach. In dieser Frage hielt Zilk Kurs, auch wenn es Stimmen kostete. 1991 nahm er sogar in Kauf, dass die SPÖ in Wien unter die 50-Prozent-Marke rutschte. Maßlos ärgerte es ihn, als der damalige SPÖ-Zentralsekretär Peter Marizzi in einem Interview zur Asylpolitik meinte: „Das Boot ist voll.“ Listig ließ der Bürgermeister in einer laufenden Plakatkampagne zur Integrationspolitik ein weiteres Sujet einfügen: „Was täten wir ohne die Marizzis?“, stand unter einem Bild, das einen aus Italien zugewanderten Eisverkäufer zeigte.