Öffentlich-rechtliche Rundfunk in der Krise:
Die Rettungsmodelle der Medienexperten

Gerd Bacher, Ex-ORF-Generalintendant

1 Gesetzliche Neugründung des ORF, Beendigung des Parteienregimes, Kontrollgremium ausschließlich mit Fachleuten aus Kultur, Medien und Wirtschaft besetzt, strikter öffentlich-rechtlicher Programmauftrag, finanzierbare Strukturen.

2 ORF ist heute wie vor der faktischen

Neugründung 1967 nicht mehr von innen

reformierbar. Es geht nicht nur um „Einsparungen“, sondern vor allem um Führung,

Ziele, Leistung, Unabhängigkeit.

3 Beim Programm sollte am wenigsten

gespart, wohl aber vieles geändert werden.

4 Vornehmlich Gebührenfinanzierung bei

Reduzierung der Werbung, um den Quotenwahn zu beenden. Die Anteile des Bundes und der Länder sowie die Gebührenbefreiungen sind gänzlich dem ORF zuzuführen bzw. zu refundieren.

5 Österreichs Kultur, Wirtschaft und Politik brauchen einen starken ORF, private Investoren bedeuten noch mehr Werbung, Quote statt Qualität und unkontrollierbare Interessenpolitik.