Rainer Nikowitz

Geschätzte Frau Erna!

Sie haben sicherlich aus den gleichgeschalteten Medien von dem empörenden Fall jenes Wiener Straßenbahnfahrers, der bei der letzten Runde der Linie 1 um den Ring „Sieg Heil“ gerufen hat, Kenntnis erhalten. Der brave Mann wurde deshalb von den roten Gesinnungsterroristen gefeuert – ganz so, als hätte er „Allah ist groߓ oder etwas ähnlich Widerwärtiges gesagt. Dabei wollte er doch nur spielen. Ich möchte daher diesem aufrechten Ausgrenzungsopfer auf diesem Wege einen sicheren Platz auf der FPÖ-Liste für die nächste Wiener Landtagswahl anbieten. Und ich möchte auch gleich eines klarstellen: Selbstverständlich bin ich gegen jedwede Verherrlichung von verbrecherischen Regimen – ganz egal, ob es sich dabei um linke oder um ganz linke ­handelt.

Drei Bier!

Ihr HC Strache

PS: Als kleines Dankeschön für Ihre Bemühungen übersende ich Ihnen mit gleicher Post einen historisch unbelasteten Kornblumenstrauß.

Sehr geehrter Herr Strache!

Auf Sie kann man sich eben immer verlassen. Und danke für die Kornblumen. Mein Schaf hat sich sehr gefreut.

Mit besten Grüßen

Frau Erna