Rainer Nikowitz

Liebe Frau Erna!

Obwohl der Verkauf der AUA von uns mit aller Professionalität, derer wir fähig sind, vorangetrieben wurde, hat sich bislang nicht das gewünschte Ergebnis eingestellt. Ja, man debattiert bereits öffentlich über unsere Ablöse! Nicht, dass das an unseren Prämien und Abfertigungen (die man allerdings im Moment ja kaum gewinnbringend anlegen könnte) irgendetwas ändern würde – aber hätten Sie eine Idee, wie wir zu Bietern kommen, die mehr bezahlen wollen als die knausrige Lufthansa?

Ergebenst

Peter Michaelis, ÖIAG

Alfred Ötsch, AUA

Werte Herren!

Angesichts des hervorragenden Zustands, in dem sich das von Ihnen so weitblickend gemanagte Unternehmen befindet, fällt mir vor allem ein strategischer Partner ein, der sein Streckennetz mit Ihrer Hilfe sicherlich sehr gerne in den Westen ausdehnen würde. Allerdings möchte ich Ihnen nicht verschweigen, dass Standortgarantien auch in diesem Fall eher kurzfristig sein werden und mit einem drastischen Gesundschrumpfen der Flotte zu rechnen ist. Senden Sie doch bitte die Verkaufsunterlagen an folgende Adresse: Al Kaida, Postfach 911, Peshawar, Pakistan.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Frau Erna