x

Mobile Computer

Nokias neue Multimedia-Maschine N97 am Start.

Bei Nokia, dem jahrelangen Vorreiter und Wegbereiter neuer Handytechnologien, schien die Luft zuletzt ein wenig raus zu sein. Die Finnen brachten zwar viele neue Handys in den Handel, aber wenige echte Innovationen. Das N97 soll das richten. Das als „erster echter mobiler Computer“ deklarierte Handy (ab 9. Juli um 699 Euro) ist die lange überfällige Antwort auf die Flut von Multimedia-Touchscreen-Handys. Nokia kombiniert das Handy dabei mit der eigenen Plattform Ovi, einem ­Internetportal, das die Funktionen des Handys online abbildet und Fotos- und Videos ebenso speichert wie Kontakte, Kalender oder Daten und E-Mails. Dazu bietet Ovi auch noch Zugang zu GPS-Karten, dem eigenen Music Store, dem Spieleportal N-Gage und einem ­Application-Store. Mobilkom-Chef Hannes Ametsreiter sieht Nokia damit als einen der großen Gegenspieler von Apple, Google, Microsoft und den Handynetzbetreibern im Geschäft mit den mobilen Anwendungen: „Diese Entwicklung steht noch ganz am Anfang. Der Wettlauf mit den mobilen Anwendungen, die millionenfach um 99 Cent verkauft werden, beginnt jetzt.“