Wien-Wahl 2015: SPÖ 39,5% • FPÖ 31,0% • Grüne 11,6% • ÖVP 9,2% • Neos 6,2%

Häupl und Strache: Aus dem angekündigten Duell wurde dann doch keines.

Häupl und Strache: Aus dem angekündigten Duell wurde dann doch keines.

Die Wahl zum Wiener Gemeinderat bzw. Landtag hat am Sonntag für die SPÖ trotz Verlusten einen klaren ersten Platz vor der FPÖ gebracht. NEOS schafften Einzug, ÖVP rutscht auf Platz vier hinter Grüne. Alle Ergebnisse, Stimmen und Hintergrundinfos zur Wien-Wahl 2015 im Überblick:

++ SPÖ rettete deutlichen Vorsprung auf FPÖ ins Ziel

Das Kopf-an-Kopf-Rennen blieb aus: Die SPÖ kam bei der Wiener Gemeinderatswahl überraschend deutlich vor der FPÖ zu liegen und wurde erneut stärkste Kraft - trotz Verlusten. Die FPÖ knackte erstmals die 30-Prozent-Marke. Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) schloss allerdings eine Koalition mit den Blauen erneut aus. Mit Grünen und ÖVP - für letztere endete die Wahl katastrophal - will er reden.

++ Das vorläufige Endergebnis

SPÖ 39,5 %
FPÖ 31,0 %
Grüne 11,6 %
ÖVP 9,2 %
NEOS 6,2 %

Schwankungsbreite: +/- 0,6 %

#wien15 Erstanalye

++ Nur zwei realistische Koalitionsvarianten

Fünf weitere Jahre Rot-Grün oder ein Comeback von Rot-Schwarz: Michael Häupl und seine Wiener SPÖ findet sich nach der heutigen Landtagswahl in einer komfortablen Position wieder. Nicht einmal einen zweiten Stadtrat werden die Sozialdemokraten wohl angesichts der Einbußen von Grünen und ÖVP abgeben müssen. Die einzige Zweier-Variante, die sich neben SPÖ/ÖVP oder SPÖ/Grünen ausginge, ist Rot-Blau , und das hat Häupl glaubwürdig den ganzen Wahlkampf über ausgeschlossen.

Michael Häupl (SPÖ), Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Manfred Juraczka (ÖVP) anl. einer TV-Diskussion im Rahmen der Gemeinderats- und Landtagswahl in Wien.

Bilder zum Wahltag in Wien

Michael Häupl (SPÖ), Heinz-Christian Strache (FPÖ) und Manfred Juraczka (ÖVP) anl. einer TV-Diskussion im Rahmen der Gemeinderats- und Landtagswahl in Wien.

Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und FPÖ-Chef Heinz Christian Strache (r.) bei einem TV-Einstieg im Rahmen der Gemeinderats- und Landtagswahl in Wien.

Bilder zum Wahltag in Wien

Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und FPÖ-Chef Heinz Christian Strache (r.) bei einem TV-Einstieg im Rahmen der Gemeinderats- und Landtagswahl in Wien.

++ Wien hat gewählt

++ Hochrechnung 19 Uhr

Wahlverhalten nach soziodemografischen Merkmalen

Wahlverhalten nach soziodemografischen Merkmalen

Wahlverhalten nach diversen Merkmalen

Wahlverhalten nach diversen Merkmalen

++ Fortsetzung Rot-Grün erste Option

Nach der ersten Hochrechnung zeigte sich SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder zuversichtlich: "Wenn das Ergebnis so bleibt, zeigt der klare Abstand zwischen SPÖ und FPÖ, dass sich Haltung und eine klare Linie auszahlen", meinte er vor Journalisten. Er halte auch eine Fortsetzung von Rot-Grün für wahrscheinlich: "Wenn es sich mandatsmäßig ausgeht, ist das sicher die erste Option, an die man denkt."

Bürgermeister Michael Häupl kommt im Rathaus an

++ Wien-Wahl: SPÖ bei erster Hochrechnung deutlich voran

Die erste Hochrechnung des SORA-Instituts für die Wiener Gemeinderatswahl sieht die SPÖ entgegen der vorher publizierten Umfragen deutlich voran. Demnach könnte die SPÖ mit 39,5 Prozent der Stimmen rechnen. Das wäre zwar ein Verlust von 4,9 Prozentpunkten, aber deutlich vor der FPÖ mit 30,9 Prozent (plus 5,1). Rot-Grün wäre möglich, die NEOS im Gemeinderat.

Johann Gudenus, FPÖ-Klubobmann in Wiener Gemeinderat, über das Ergebnis

Am dritten Platz liegen in der Hochrechnung (13,9 Prozent Auszählungsgrad) die Grünen mit 11,6 Prozent (-1,1). Die ÖVP wäre mit 9,5 Prozent (-4,5) nur mehr einstellig. Die NEOS haben den Sprung in den Gemeinderat mit 6,2 Prozent laut der Hochrechnung klar geschafft.

++ SPÖ nach ersten Trends erster

In Wien haben am Sonntag um 17.00 Uhr die Wahllokale geschlossen. Mehr als Trendschätzungen bzw. Wahlumfragen mit hohen Schwankungsbreiten gibt es jedoch noch nicht - da noch kein ausgezähltes Ergebnis vorliegt. Es deutet sich jedoch ein knapper Vorsprung der SPÖ vor der FPÖ an . ÖVP und Grüne verlieren, die NEOS dürften den Einzug schaffen.

++ #wien15: Wie die Wien-Wahl auf Facebook und Twitter kommentiert wird.

Fundstücke: Das Beste aus dem Netz.

++ SPÖ-Wien: Schlechtestes Ergebnis der Parteigeschichte

Die SPÖ ist im Rennen um Platz eins in leichter Favoritenstellung. Die Wiener SPÖ wird dennoch das schlechteste Wahlergebnis ihrer Karriere erreichen.

++ Rot-blaues Duell hat grüne Stimmen abgesaugt

Der Grüne Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner sieht den prognostizierten Verlust der Grünen durch das von SPÖ und FPÖ bedingte Duell um Wien bedingt. Viele Grün-Wähler hätten offenbar diesmal SP-Spitzenkandidat Michael Häupl ihre Stimme gegeben, um zu verhindern, dass FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache erster wird.

++ SPÖ vorsichtig optimistisch

Abwartend, aber dennoch vorsichtig optimistisch zeigte sich Landesparteisekretär Georg Niedermühlbichler kurz vor 17.00 Uhr: Man habe zwar erst Umfrageergebnisse, aber "es geht hier um ein Duell, und wer erster ist, hat das Duell gewonnen. Ich gehe davon aus, dass die SPÖ vorne ist", betonte er vor Journalisten. Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) wackle sicher nicht. Nun heiße es aber erst einmal die Hochrechnungen abwarten.

Stimmungs-Impressionen aus dem Wiener Rathaus

++ Welche Koalition wünschen sich die Wähler

++ Wichtigkeit Spitzenkandidaten

++ Wie wichtig war das Thema Asyl?

++ Häupl erwartet Sieg im "Duell" mit Strache

Michael Häupl hat sich bei der Stimmabgabe für die Landtagswahl überzeugt gezeigt, dass die SPÖ das Duell mit der FPÖ um Platz eins gewinnen wird. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache glaubt hingegen an ein historisches Ergebnis für die Blauen. ÖVP-Spitzenkandidat Manfred Juraczka hofft, dass seine Partei vor den Grünen liegen wird. Die Grüne Spitzenkandidatin Maria Vassilakou wünscht sich Zuwächse und auch NEOS-Frontfrau Beate Meinl-Reisinger ging mit einem "guten Gefühl" zur Stimmabgabe.

++ Das große Ankreuzen

Wien wählt - nämlich in diesen Stunden. Bis 17.00 Uhr haben die Bewohnerinnen und Bewohner der Bundeshauptstadt noch Zeit, ihre Stimme abzugeben. Sie entscheiden über die künftige Zusammensetzung des Stadtparlaments bzw. der Bezirksvertretungen.


Im Jahr 2014 gab es 4444 Scheidung in Wien. Die Zahl entspricht der Größe Floridsdorfs in Hektar. (#wienerfakten)

Wahlteam mit profil: Clemens Neuhold, Christina Feist, Jakob Winter, Philip Dulle, Stephan Wabl, Eva Linsinger, Christa Zöchling, Gernot Bauer (v.l.n.r.)

++ Warum die FPÖ aktuell so erfolgreich ist

Versteht die FPÖ die Sorgen der Österreicher am besten?

++ Das Ende des roten Wien?

Erstmals ist es ernst, erstmals könnte die SPÖ auf Platz zwei verwiesen werden. Sieben Bilder und Situationen, die zeigen, dass Michael Häupl ermattet, doch zäh und mit letzter Kraft in dieses Finale geht, und warum die einst größte Parteiorganisation der Welt nur noch ein Schatten ihrer selbst ist.

++ Pop und Politik: Wer die Wahl hat, hat die Qual

Zufall oder nicht: Rund um die Wien-Wahl erscheinen spannende Alben heimischer Indiepop-Künstler. Wie politisch sind Clara Luzia, Fijuka, Schmieds Puls, Esteban's und Raphael Sas?

Für profil.at berichten Philip Dulle, Clemens Engert, Christina Feist und Stephan Wabl. Mit Material der APA/Reuters. profil.at/wien-wahl

Häupl gegen Strache: Aus dem angekündigten Duell wurde dann doch keines.

Häupl gegen Strache: Aus dem angekündigten Duell wurde dann doch keines.