Existenzgründung: Von der Standortanalyse zum passenden Büro

Existenzgründung: Von der Standortanalyse zum passenden Büro

Blick auf ein Gewerbegebiet an der Donau in Wien.

Egal ob Ladengeschäft, Produktionsstätte oder Büro – der Standort ist in vielen Branchen für den Unternehmenserfolg entscheidend. Damit Gründer die richtige Entscheidung treffen, sollten sie vor der Anmietung eines Büros oder Ladengeschäftes eine ausführliche Standortanalyse machen.

Jede Branche ist anders: Ein Handwerksbetrieb hat sicherlich andere Anforderungen an seinen Unternehmensstandort als ein Einzelhändler. Ebenso unterscheiden sich die Standorterwartungen von Dienstleistern, Großhändlern und produzierendem Gewerbe voneinander. Welche Faktoren Existenzgründer bei der Standortbestimmung beachten müssen, hängt von der Art ihres Unternehmens ab. Fakt ist: Je geeigneter der Unternehmensstandort, desto größer sind die Chancen auf wirtschaftlichen Erfolg.

Kenne deine Zielgruppe und die Konkurrenz

Der erste Grundsatz einer guten Standortanalyse lautet: Kenne deine Zielgruppe und die Konkurrenz. Aus diesem Grund sollten sich Existenzgründer zuerst mittels einer Zielgruppenanalyse einen Überblick über ihre potenziellen Kunden verschaffen:

  • Wie alt sind meine Kunden?
  • Wie viel verdienen sie im Durchschnitt?
  • Wo wohnen meine Kunden?
  • Wo kaufen sie ein?
  • An welchen Standorten erreiche ich sie am besten?

Sobald Gründer wissen, wie und wo sie ihre Zielgruppe am besten erreichen, sollten sie einen Blick auf die Konkurrenz werfen. Je mehr Wettbewerb es an einem Unternehmensstandort gibt, desto mehr streut sich der Umsatz. Das Umsatzpotenzial stößt somit häufig an seine Grenzen. Manchmal ist es sinnvoll, Standorte, an denen sich bereits viele Konkurrenten niedergelassen haben, von der Liste zu streichen.

Tipp: Mit Google My Maps lassen sich benutzerdefinierte Karten erstellen, die die Konkurrenzunternehmen übersichtlich anzeigen.

Welche Faktoren sind für die Standortanalyse entscheidend?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Es hängt von der Art des Unternehmens ab, welche Standortfaktoren in die Analyse einbezogen werden. Für ein Einzelhandelsunternehmen können beispielsweise folgende Faktoren in Frage kommen:

  • Größe des Einzugsgebietes
  • Kaufkraft
  • Laufkundschaft
  • Verkehrsanbindung
  • Wettbewerb
  • Gibt es Unternehmen in der Nähe, die mein Angebot ergänzen?
  • Höhe der Mietpreise für Gewerbeimmobilien

Standortanalyse durchführen

Stehen die fürs Unternehmen relevanten Standortfaktoren fest, sollten Gründer die Faktoren entsprechend ihrer Bedeutung gewichten. Faktoren, die auf keinen Fall fehlen dürfen, werden mit der Zahl drei gewichtet. Für ein Ladengeschäft könnte das zum Beispiel die Größe des Einzugsgebietes sein. Faktoren, die zwar sehr wichtig, aber kein KO-Kriterium sind, werden mit dem Faktor zwei gewertet. Standortfaktoren, die nicht enorm wichtig sind, bekommen den Faktor eins zugeschrieben.

Anschließend sollten Gründer mehrere Standorte, die für das Unternehmen in Frage kommen, auflisten und die Qualität der einzelnen Standortfaktoren mithilfe einer Punkteskala von eins (schlecht) bis neun (exzellent) bewerten. Das könnte beispielsweise so aussehen:

Standortfaktor Gewichtung Bewertung Ort A Bewertung Ort B
Einzugsgebiet 3 7 5
Kaufkraft 2 5 4
Verkehrsanbindung 1 2 6
Usw. Usw. Usw. Usw.


Nun kann die Standortbewertung mit der Gewichtung des Standortfaktors multipliziert werden. Anschließend lassen sich die Werte für die einzelnen Standorte addieren und direkt miteinander vergleichen.

Standortfaktor Gewichtung Ort A Ort B
Einzugsgebiet 3 7 x 3 = 21 5 x 3 = 15
Kaufkraft 2 5 x 2 = 10 4 x 2 = 8
Verkehrsanbindung 1 2 x 1 = 2 6 x 1 = 6
Summe 33 29

In diesem Kurzbeispiel wäre Standort A die bessere Wahl im Vergleich zu B.

Tipp: Bei der Standortanalyse erleichtern Gratis-Tools wie dieses hier die Arbeit.

Passende Gewerbeimmobilie finden

Nicht immer ist es leicht, ein passendes Büro zu finden.

Nicht jede freie Gewerbeimmobilie, die sich im Wunschgebiet befindet, wird den Anforderungen entsprechen. Auch hier ist es sinnvoll, dass sich Gründer vorab einige Fragen stellen:

  • Ist die Immobilie groß genug?
  • Passt die Größe der Räume und die Raumaufteilung?
  • Ist die technische Infrastruktur der Räume ausreichend?
  • Gibt es Parkmöglichkeiten in der Nähe?
  • Wie laut ist die Umgebung? Ist konzentriertes Arbeiten möglich?
  • Ist der Mietpreis angemessen?

Tipp: In den gängigen Portalen lassen sich Laden-, Büro und Praxisflächen nach verschiedenen Kriterien wie Mietpreis und Größe filtern.

Unternehmensgründung: Mit guter Planung zum Ziel gelangen

Wer ein Unternehmen neu aufziehen möchte, muss im Vorfeld auf Vieles achten. Mit einem geeigneten Standort und einer passenden Gewerbeimmobilie stehen die Chancen auf Erfolg nicht schlecht. Doch Gründer sollten immer die Konkurrenz und die Entwicklung auf dem Markt im Blick behalten, um möglichst schnell und flexibel reagieren zu können.