"Kein Freudentag"
Ausland

Reinhold Lopatka über Donald Trump: "Kein Freudentag"

Donald Trump ist der erste republikanische US-Präsident, von dem sich bereits vor Amtsantritt hochrangige ÖVP-Vertreter distanzieren.

Reinhold Lopatka, 56, ÖVP-Klubobmann, war im Juli 2016 zum Parteitag der Republikaner gereist, auf dem Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten gekürt wurde. Auf Facebook dokumentierte der ÖVP-Politiker dies unter anderem mit einem Selfie, auf dem auch Trump zu sehen war. Nach Bekanntwerden der Wahlergebnisse twitterte Lopatka: "'Make America great again.' Mit dieser Ansage und dem Versprechen einer rigiden Zuwanderungspolitik gewinnt Trump battleground states!" Die ÖVP ist wie die Republikanische Partei Mitglied der Internationalen Demokratischen Union (IDU), einer Arbeitsgemeinschaft von 56 konservativen und christdemokratischen Parteien.

INTERVIEW: GERNOT BAUER

profil: Ist der 20. Januar 2017 ein historisch großer, ein historisch schlechter Tag - oder ist er gar nicht historisch?
Reinhold Lopatka: Es ist vor allem kein Freudentag. Nach dem Brexit ist die Wahl Trumps das denkbar ungünstigste, das Europa und der EU passieren konnte.

profil: Wären Sie gern zur Inauguration gereist?
Lopatka: Nein. Mich interessieren in erster Linie Wahlkampagnen. Daher bin ich im Sommer auch zum Parteitag der Republikaner nach Cleveland gefahren.

profil: Hat Donald Trump bisher etwas getan, gesagt oder getwittert, wofür Sie ihm applaudieren?
Lopatka: Mir imponiert, dass er offenbar beabsichtigt, den Einfluss der Nachrichtendienste in den USA zu reduzieren.

profil: Hat Sie etwas an seinen Aussagen bisher gestört oder gar abgestoßen?
Lopatka: Dass Trump in jeder Hinsicht Mauern und Schranken errichten will.

profil: Was halten Sie von Trumps Idee, Strafzölle auf Produkte einzuheben, die von inländischen Unternehmen im Ausland hergestellt werden?
Lopatka: Gar nichts. Der neue Protektionismus mag der Wirtschaft und dem Arbeitsmarkt in den USA kurzfristig helfen, langfristig ist er aber schädlich.

Kommentar verfassen
  • Peter Eberl (pete7) Fr., 20. Jan.. 2017 10:41

    Was ist mit dieser ÖVP los - L. ist schon wieder am falschen Dampfer. Oder wäre ihm die H.C. lieber gewesen. Allein die Tatsache dass Trump vernünftige Beziehungen mit RU will, lässt ihn als best case einstufen. Nicht nicht erkannt Hr. L.??? Schade.

    Melden
  • Peter Eberl (pete7) Fr., 20. Jan.. 2017 10:38

    Was Europa betrifft hatten/haben beide Obama und Trump dasselbe Ziel. Nämlich Europa, den Gegner der USA zu schaden. Obama hat es laufend bewiesen. Nur hinterhältig so getan, als sei er der Freund Europas.
    Trump sagt ehrlich heraus was er über Europa denkt, und Europa kann sich danach richten und endlich versuchen auf eigenen Beinen zu stehen.
    Mir sind Fakten lieber als Lügen!! Thats it.

    Melden