Ernst Molden präsentiert: "Kööch uman Asterix"
Kultur

Mundart-Asterix auf Wienerisch: "Kööch uman Asterix"

Asterix redt Wienerisch: Wenn die Gallier auf Ernst Molden treffen, ist für einen ordentlichen Kööch gesorgt.

„Mia schreim es fuffzga Joa vuan Dschiesas. De Röma hom se gaunz Gallien eignaad. Gaunz Gallien? Schmeggs!“ Der Autor und Liedermacher Ernst Molden hat ein „Asterix“-Abenteuer ins Wienerische übertragen. Mit "Kööch uman Asterix" erscheint nach fast 20 Jahren der vierte Einzelband der Asterix-Mundart-Reihe.

Als Vorlage diente Molden der 15. Band der Comicreihe von René Goscinny und Albert Uderzo. „Streit um Asterix“ (im französischen Original: „La zizanie“) ist erstmals 1970 erschienen. Die Geschichte: Die bisher größte Hoffnung Cäsars, den gallischen Widerstand zu brechen, ist Tullius Destructivus. Überall wo er auftaucht, färbt sich die vor Missgunst und Zwietracht beeinflusste Umgebung grün. Im Dorf der Gallier versucht er einen Keil in die Dorfgemeinschaft zu treiben. Für einen ordentlichen Kööch ist also gesorgt.

Der Mundart-Asterix wird am 17. Juni im Wiener Stadtsaal präsentiert. Unterstützung bekommt Ernst Molden von seinen (Musiker-)Kollegen Willi Resetarits und Gerald Votava. Als Zugabe gib es einige Lieder aus dem gemeinsamen Repertoire.

Molden / Resetarits / Votava: "Kööch uman Asterix"
Stadtsaal, Mariahilfer Straße 81
Sonntag, 17. Juni, 11:00 Uhr
Saal und Kassa öffnen um 10:00 Uhr.

Kommentar verfassen
  • Michael Leon
    Michael Leon Fr, 15. Jun. 2018 01:29

    Ich habe' nie verstanden, warum Asterix in Mundarten übersetzt wird.

    Ich weiß nur, das mit René Goscinny, der die Geschichten entwickelt und die Texte geschrieben hat, Asterix' Geist mit in die ewigen Jagdgründe einging.

    Uderzo ist begnadeter Zeichner, aber er hat keine Ahnung, um was es in Asterix eigentlich geht.

    Melden