Diese Woche im profil
Österreich

Diese Woche im profil

Ein Ermittlungsverfahren gegen einen Linzer Weltkonzern, ein bedeutender Handschlag, ein Interview mit Sebastian Kurz und eine berührende Geschichte über einen Krebspatienten dem ein Traum erfüllt wurde. Diese vier Artikel empfehlen wir Ihnen im aktuellen profil besonders.

Ist dieser Handschlag der Anfang vom Ende der Mittelmeerroute? Ein Waffenstillstandsabkommen für Libyen lässt die europäische Politik darauf hoffen, die Krise um die Bootsflüchtlinge in den Griff zu bekommen.

Coverstory: Ist die Wahl schon entschieden?

Leistung. Spätestens seit 2011 zählt dieser doch diffuse Begriff zum Sprachinventar jedes ÖVP-Politikers. Von wegen Leistung müsse sich wieder lohnen und so. Aber was meint zum Beispiel Sebastian Kurz, wenn er von „Leistung“ spricht? Wen will er damit eigentlich ansprechen? Ist es zum Beispiel schon eine Leistung, morgens aufzustehen? Und wer oder was sind Minderleister? Gernot Bauer und Eva Linsinger wollten es für die aktuelle Titelgeschichte genauer wissen. Und baten den Kanzleraspiranten Kurz zum Interview. Vorneweg: Für ihn ist Leistung eine „Grundeinstellung“.

Stadion-Besuch fürs Seelenheil

Ärzte und Pfleger des Wiener AKH erfüllten einem Krebspatienten den sehnlichsten Wunsch: Er durfte das neue Rapid-Stadion beim Match gegen AS Monaco erleben – und fühlte sich wie neugeboren.

Entgleist

Der traditionsreiche Linzer Weltkonzern Plasser & Theurer steht im Zentrum einer bizarren Affäre. Eine Gruppe privater „Ermittler“ soll einen missliebigen Konkurrenten ausspioniert haben – im Auftrag eines deutschen Plasser-Managers. Seit 2016 läuft in Österreich ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren, das auch zwei Mitglieder der Unternehmerfamilie Theurer involviert.

Lesen Sie diese Artikel in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

Kommentar verfassen