Multikulti, aber misstrauisch
Österreich

Multikulti, aber misstrauisch

Die Ergebnisse der ORF-Jugendumfrage "Generation What".

Junge Österreicher trauen weder der Politik noch den Medien, und schon gar nicht den religiösen Institutionen. 28 Prozent finden, dass Österreich aus der EU austreten sollte. Mehr als die Hälfte hält Zuwanderung für eine Bereicherung der kulturellen Vielfalt, über 60 Prozent meinen aber, dass in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit die Jobs österreichischen Staatsbürgern vorbehalten sein sollen. Das sind nur einige der zum Teil widersprüchlichen Ergebnisse der Online-Umfrage "Generation What", die vom ORF in Kooperation mit 14 weiteren öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern Europas durchgeführt wurde. Die wissenschaftliche Betreuung übernahm in Österreich das Meinungsforschungsinstitut Sora.

"Generation What" konfrontierte junge Menschen zwischen 18 und 34 Jahren mit insgesamt 149 Fragen zu Politik, Arbeit, Bildung und Privatleben. Fast 90.000 Personen nahmen daran teil. "Das Ziel war, eine europäische Öffentlichkeit zu schaffen", sagt Klaus Unterberger, Leiter des Public-Value-Kompetenzzentrums im ORF. "Wir wollten einfach wissen, wie die jungen Leute wirklich ticken." Da die Umfrage online stattfand, sind die Ergebnisse im strengen Sinn nicht repräsentativ. Doch die enorme Zahl der Teilnehmer erlaubt tiefe Einblicke in die Lebenswelt junger Österreicher. Das große Misstrauen gegenüber religiösen Institutionen habe ihn am meisten überrascht, sagt Sora-Chef Günther Ogris. "Als ich seinerzeit mit meiner Arbeit begonnen habe, lagen die Kirchen noch ganz weit vorn im Vertrauensindex." Der ORF wird "Generation What" zwischen 14. und 17. November einen Programmschwerpunkt widmen.

Sollten in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit Arbeitsplätze Österreichern vorbehalten bleiben?

62% ja
37% nein
Rest auf 100%: k. A.

Sind Politiker korrupt?

26% Ja, eigentlich alle von ihnen
6% Nein, nur wenige von ihnen
67% Ja, manche

Für wen sollten wir unsere Grenzen öffnen?

12% Für niemanden
14% Für alle
13% Für ausgebildete Menschen aus der ganzen Welt
40% Für Flüchtlinge aus Kriegsgebieten
2% Für Zuwanderer aus Entwicklungsländern
2% Für Zuwanderer aus Industrieländern
16% Es sollte Quoten bezüglich Job und Herkunftsland geben

Zuwanderung bereichert unsere kulturelle Vielfalt

47% Stimmt nicht
52% Stimmt

Quelle: SORA/ORF Umfrage

Kommentar verfassen