Putin, John Cleese und Gerechtigkeit
Österreich

Putin, John Cleese und Gerechtigkeit

Das sind unsere Empfehlungen aus dem aktuellen profil.

Man soll ein bewährtes Erfolgsrezept nicht ohne Not ad acta legen. Deshalb besinnt sich die schwarz-blaue Regierung auf ihren Wahlkampfschlager und warnt vor einer neuen Flüchtlingswelle. Berechtigte Sorge oder nur „alarmistische Propaganda“, fragen Gernot Bauer und Clemens Neuhold in der aktuellen Titelgeschichte. Rosemarie Schwaiger fuhr nach Bosnien, um zu prüfen, ob sich auf der Balkanroute tatsächlich eine neue Flüchtlingskrise anbahnt.

Christian Rainer: Medien-Onkäte

Leitartikel. Wir sollten nicht über Alexander Wrabetz sprechen. Sondern über die Neuaufteilung der öffentlichrechtlichen Aufgaben – und damit über 624,8 Millionen.

„Eine rechtsstaatlich korrekte Vorgangsweise“

Der Fall BVT ist auch ein Lehrstück über politische Kommunikation. Seit den Razzien im Verfassungsschutz vor drei Monaten gaben sich Vertreter von Innen- und Justizministerium redlich Mühe, Tatsachen zu verdrehen, Ungereimtheiten zuzudecken, die Öffentlichkeit zu desinformieren.

Herr Minister, reden wir über Gerechtigkeit

Wer zahlt für die immer teurere Pflege alter Menschen? Warum stehen auf Sozialbetrug bald niedrigere Strafen? Wo bleibt Österreichs Einsatz im Kampf gegen internationale Steuervermeidung? ÖVP-Finanzminister Hartwig Löger im Gespräch über das erste schwarzblaue Halbjahr – und das, was folgt.

Herr Präsident!

Diese Woche kommt Kremlchef Wladimir Putin zu einem Arbeitsbesuch nach Wien. Was Politiker und Wirtschaftstreibende ihm zur Begrüßung zu sagen haben und welche Rückschlüsse das auf die politischen Befindlichkeiten Österreichs zulässt.

„Ich muss Geld verdienen“

Die britische Komikerlegende John Cleese (Foto) über das Tourleben mit 78, Unterhaltszahlungen in Höhe von 20 Millionen Dollar und die Grabrede, die er auf sich selbst halten wird.

Kommentar verfassen