Rainer Nikowitz: Rausverkauf
Österreich

Rainer Nikowitz: Rausverkauf

Nach der Brexit-Entscheidung wächst die Schlange vor bisher britischen EU-Jobs, Institutionen oder sonstigen Goodies stündlich. Wir stehen auch schon drin.

Schelling: Ich hätt gern den Britenrabatt.
Kurz: Ich den Job des EU-Außenministers. Und einen Plumpudding.
Kern: Was is des?
Kurz: Ein Plumpudding? Des is so ein Batzen, der eigentlich gar net süß ist, sondern …
Kern: Net des. Des andere. Die EU hat an Außenminister? Is des scho irgendwem einmal aufgfallen?
Kurz: Geh, weißt eh. Die High-Representative-Dings, diese Engländerin. Ashton heißt’s, glaub i.
Schelling: Die isses aber scho lang nimmer. Des is doch jetzt diese Italienerin.
Kurz: Echt? Verdammt. Wieso sagt mir des niemand? Immerhin bin i Außenpolitiker.
Kern: Könnt ma net vielleicht die Londoner Börse irgendwie zu uns locken?
Schelling: Womit bitte? Mit Sachertorten und Lipizzaner-Leberkäs?
Kurz: Wein! Alkohol und Broker funzt immer guat.
Schelling: Da müsst ma andere Sachen a no freigeben - und des wird schwierig als konservative Partei. Na, i bin scho froh, wenn man die EU-Bankenaufsicht nach Wien kriegen.
Kern: Des is aber so unsexy. Stell dir ein Foto von der EU-Bankenaufsicht auf Instagram vor. Des kann gar nix.
Schelling: Im Moment ham die Briten den Finanzkommissar.
Kurz: Hmm. Soll ma den Hahn dafür in Stellung bringen?
Schelling: I hätt eher an jemanden gedacht, der von seinem Regierungsjob hier die Nasen gründlich voll hat und Veränderung braucht.
Kern: Nett, dass du di um den Faymann sorgst. Aber der is ja eh scho Lobbyist.
Schelling: Goodness! Me!
Kern: Oh. Silly me!
Kurz: Na. Für mi Sashimi.

Kommentar verfassen