Miet-Malheur
Wissenschaft

Miet-Malheur

Wohnungsmieten werden immer teurer. Das belegt nun auch eine Studie der Statistik Austria auf Grundlage einer Befragung von mehr als 20.000 Haushalten.

Demnach stiegen die Mietpreise zwischen 2011 und 2015 um durchschnittlich 14,9 Prozent .

16 Prozent betrug die Steigerung am privaten Mietmarkt – deutlich mehr als bei Gemeinde- und Genossenschaftswohnungen. Dort lag sie nur bei 13 Prozent .

7,1 Euro pro Quadratmeter ­ inklusive Betriebskosten ­ beträgt die durchschnittliche Monatsmiete in Österreich.

79 Prozent der Wiener wohnen zur Miete – der höchste Anteil unter den Bundesländern. Beim Schlusslicht Burgenland beträgt er nur 20 Prozent .

3 Euro pro Quadratmeter zahlen im Schnitt jene, die länger als 30 Jahre in ihrer Mietwohnung leben. Wer hingegen vor weniger als zwei Jahren eingezogen ist, zahlt 6,7 Euro .

28 Prozent ihres verfügbaren Einkommens zahlen alleinstehende Frauen fürs Wohnen – der höchste Anteil unter den Bevölkerungsgruppen.

Kommentar verfassen