Albaniens Mavraj über EM-Format: "Wettbewerbsverzerrung"

Nach Tagen des Wartens ist Albaniens Abwehrspieler Mergim Mavraj vom neuen EM-Format mit 24 Teams genervt. "Ich musste mir das nach unserem Sieg gegen Rumänien erst mal erklären lassen. Dann habe ich geahnt, dass wir drei Tage lange am Fernseher zittern müssen. Das kann nicht Sinn eines Turniers sein, dass man solche Vergleiche macht", beschwerte sich der Köln-Profi in einem Interview von faz.net.

Nach dem letzten Vorrundenspiel, dem 1:0 am Sonntag gegen Rumänien, wusste der Dritte der Gruppe A trotzdem bis zum Mittwochabend nicht, ob Albanien als Turnierneuling auch im Achtelfinale steht. Durch die Aufstockung von 16 auf 24 Teams wird in diesem Jahr erstmals ein Achtelfinale ausgetragen, in dem auch die vier besten der sechs Gruppendritten vertreten sind. "Die anderen wussten zudem auch genau, wie sie spielen mussten, um uns zu überholen, da wir vorlegen mussten. Das ist doch Wettbewerbsverzerrung", meinte Mavraj weiter.

Albanien hätte sich in diesem Jahr auch ohne Aufstockung auf 24 Teams für die EM-Endrunde qualifiziert.