Ibrahimovic verteilte nur Duftproben, keine Tore

Bei Zlatan ist noch Luft nach oben

Bei Zlatan ist noch Luft nach oben

Nach dem enttäuschenden Remis zum EM-Auftakt hat sich Schwedens Trainer Erik Hamren hinter seinen blass wirkenden Superstar Zlatan Ibrahimovic gestellt. "Stürmer brauchen Unterstützung, und in den ersten 50 Minuten haben unsere Stürmer nicht viel zu tun gehabt", kritisierte der Coach nach dem mühsam errungenen 1:1 (0:0) gegen überraschend mutige Iren die spielerische Leistung.

Ibrahimovic lieferte an diesem Abend im Stade de France von Saint-Denis nicht seine beste Vorstellung ab, wollte sich die Schuld aber nicht allein aufladen. "Ich habe getan, was ich konnte, wenn man bedenkt, wie viele Pässe ich bekommen habe. Aber ich kann viel besser spielen." Er erzwang zumindest mit seinem einzigen gefährlichen Vorstoß per Flanke das Eigentor von Ciaran Clark (71.) und verhinderte damit den ersten Sieg Irlands bei einer Fußball-EM seit 28 Jahren. Wes Hoolahan hatte die Elf von Trainer Martin O'Neill in Führung gebracht (48.).

"Wir haben ihn sehr gut von unserem Tor ferngehalten, das haben meine Spieler außerordentlich gut gemacht", lobte O'Neill. Darauf war es hinausgelaufen: Alle Iren gegen Ibrahimovic. Der 34-Jährige spielt seine vierte und letzte EM, mit einem Tor wäre er der erste Profi überhaupt, der bei vier Kontinentalmeisterschaften trifft.

Drei Tore trennen ihn noch vom EM-Rekord des Franzosen Michel Platini (9). Gegen Italien und Belgien dürfte es noch schwieriger werden. So dichtete auch die französische Sportzeitung "L'Equipe": "Als König in Saint-Denis eingetroffen, ist Ibra nicht gegangen als Einer, der eine Legende entthront." Und so nahmen viele Fans als einzige Erinnerung an den ersten Ibra-Auftritt bei dieser EM eine Duftprobe seines Parfüms "Zlatan" mit, das auf dem Weg zum Stadion verteilt worden war. Pünktlich zum EM-Start hatte er auch eine eigene Produktlinie mit Sportkleidung auf den Markt gebracht.

Schweden und Irland fühlten sich nach dem Remis beide als Verlierer. "Es sind noch zwei Spiele, wir brauchen Punkte um weiterzukommen", stellte Ibrahimovic klar. "So ist Fußball. Schweden hatte keine Chance und wir haben von Anfang bis Ende dominiert. Wir hätten drei Punkte verdient gehabt", haderte Irlands eingewechselter Routinier Robbie Keane. "Jetzt geht es gegen Belgien wieder bei Null los." Am Samstag trifft Irland in Bordeaux auf Belgien, tags zuvor spielen Italien und Schweden gegeneinander. Italien führt die Tabelle mit drei Zählern nach dem 2:0 über Belgien an.

Sorgen bereitet den Iren Angreifer Jon Walters, der in der zweiten Spielhälfte angeschlagen ausgewechselt werden musste. Eine alte Achillessehnenverletzung macht sich wieder bemerkbar. "Ich mache mir Sorgen um ihn. Es ist nicht gut, überhaupt nicht gut", sagte Trainer O'Neill.