Kim Jong Un spricht erstmals von "Dialog" mit den USA
Ausland

Kim Jong Un spricht erstmals von "Dialog" mit den USA

Pläne für Gipfeltreffen von Kim und Trump konkretisieren sich.

Vor dem geplanten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump hat der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un staatlichen Medienberichten zufolge mit Parteivertretern über einen künftigen Dialog mit den USA beraten.

Kim habe bei dem Treffen die Entwicklung der Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea sowie die Aussicht auf einen Dialog seines Landes mit den USA dargelegt, berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag. Es war das erste Mal, dass Kim offiziell von einem "Dialog" mit den USA sprach.

Treffen "Mai oder Anfang Juni"

Kim hatte Anfang März eine Einladung zu einem Gipfeltreffen mit Trump ausgesprochen. Diese war Trump von einem südkoreanischen Regierungsvertreter übermittelt worden. Trump selbst äußerte sich am Montag erstmals selbst zu einem Termin für den Gipfel. Demnach peilt der US-Präsident ein Datum im "Mai oder Anfang Juni" an.

Zuletzt waren Zweifel daran aufgekommen, dass der Gipfel tatsächlich stattfinden wird. Am Wochenende bestätigte jedoch dann laut Zeitungsberichten ein US-Regierungsvertreter, dass die nordkoreanische Führung erstmals direkt gegenüber Washington ihren Willen zu Gesprächen über atomare Abrüstung bekundet habe. Das ist das Kernthema für die USA.

Mehr zu diesem Thema:

Südkorea: Nordkorea zu Gesprächen mit USA über Atomprogramm bereit

Nord- und Südkorea vereinbaren historisches Gipfeltreffen

Nordkoreas Staatschef Kim: Dialog mit dem Süden stärken

Kommentar verfassen