Notre Dame: Ein Pariser Wahrzeichen in Flammen
Ausland

Notre Dame: Die Ruhe nach dem Feuer

Ein Feuer hat die Pariser Kathedrale Notre Dame verwüstet. profil-Mitarbeiterin Christina Feist berichtet aus Paris.

Während die ersten Pariser Bäckereien in den frühen Morgenstunden bereits öffnen, ist Notre Dame immer noch großräumig abgeriegelt. Die Einsatzfahrzeuge stehen noch auf den Straßen, zwischen ihnen erschöpfte aber sichtlich erleichterte Feuerwehrleute und Polizisten.

Die Pariser Kathedrale am Morgen nach dem Brand.

Passanten, die ihren Hund ausführen, bleiben am Seine-Ufer stehen und machen Fotos von der Kathedrale. Dort scheinen Einsatzkräfte sich aktuell darum zu bemühen, den Schaden einzuschätzen und das Gelände rund um Notre Dame zu sichern.

Die Stimmung ist nach wie vor bedrückend, während das tatsächliche Ausmaß des Schadens abgewartet wird.

Paris, 15. April 2019

„Notre Dame brennt. Das ist kein Witz“, erklärt ein Mann entgegenkommenden Passanten als gelb-grüne Rauchwolken über Paris ziehen. Bereits vom Panthéon aus ist der in Flammen stehende Turm von Notre Dame zu erkennen. Auf der Straße sammeln sich Menschen, machen Fotos, filmen und starren ungläubig auf die brennende Kathedrale.

Etwas weiter in Richtung Seine-Ufer, näher an Notre Dame, sammeln sich Zuseher. Die Hitze, die das Feuer verursacht, ist deutlich zu spüren. Viele Menschen telefonieren mit Freunden und Angehörigen, andere weinen beim Anblick des brennenden Pariser Wahrzeichens.

Als die Polizei den Bereich in unmittelbarer Ufernähe wegen Explosionsgefahr evakuiert, wird es ganz still. Zu hören sind nur noch die Sirenen der Einsatzfahrzeuge und das Krachen der einstürzenden Dachbalken von Notre Dame. Immer mehr fassungslose Zuschauer versammeln sich in den kleinen Gassen an der Seine. Die Feuerwehr versucht den Brand unter Kontrolle zu bekommen, als einer der Türme der Kathedrale einstürzt und die Hälfte des Dachs mitreißt.

Die Löschversuche der Feuerwehrleute scheinen aussichtslos. Die Flammen werden immer größer, mehr Rauchschwaden steigen auf. Die Stille nahe der polizeilichen Absperrung wird nur vom Applaus der Passanten für vorbeifahrende Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr unterbrochen.

Es vergehen weitere Stunden in denen Zuseher, Einheimische und Touristen, kommen und gehen. Die Menge stimmt katholische Kirchenlieder an, einige Menschen beten. Immer noch brennt die Kathedrale, immer noch wird der Feuerwehr applaudiert. Immer noch fließen Tränen, immer noch herrscht Fassungslosigkeit. Es ist schon längst dunkel, die Einsatzkräfte tun ihr Möglichstes. Was von Notre Dame übrig bleiben wird, weiß niemand.

Kommentar verfassen
  • Hartwig Lehner (marcopoloat) Mi, 17. Apr. 2019 14:40

    Meine beiden Kommentare bitte un umgekehrter Reihenfolge lesen, wußte nichts von einer Beschränkung der Länge von Kommentaren, sorry

    Melden
  • Hartwig Lehner (marcopoloat) Mi, 17. Apr. 2019 14:36

    Wo ist die Spendenbereitschaft großer Konzerne und der Staaten wenn in Mosambique Millonen Menschen im Schlamm stecken und eine der größten humanitären Katastrophen der letzten Zeit droht? Da sind Menschen obdachlos und hungern. Oder ist es vielleicht werbewirksamer wenn man für nationale Symbole anstatt für hungernde Menschen spendet? Darüber sollte die Gesellschaft vielleicht mal nachdenken

    Melden
    • Werner Woess (doc427) Do, 18. Apr. 2019 11:34

      Die Tatsache, daß für so ein Symbol, so wertvoll es auch kulturhistorisch sein möge, sofort die Millionen sprudeln ( unbezahlbare Werbung..) während es woanders ja nur um ein paar Bloßfüßige geht-das kann man doch nur als unmoralisch und dekadent bezeichnen!!

      Melden
  • Hartwig Lehner (marcopoloat) Mi, 17. Apr. 2019 14:34

    Notre-Dame so schrecklich? Die ganze Welt in einer Schockstarre? Was ist passiert, dass innerhalb von 2 Tagen an eine Milliarde an Spenden zur Wiedererrichtung eingehen. Bei allem Respekt, aber geht es hier nicht grundsäzlich nur um ein paar alte Steine und einem nationalem Symbol welches Frankreich wohl locker aus dem laufenden Budget wieder herstellen könnte?

    Melden
  • Di, 16. Apr. 2019 10:14

    man wollte glauben, dass bei renovierungsarbeiten sicherheit und brandschutz (mit den heutigen mitteln!) bei derartigen objekten auf höchstem niveau wären. sind sie offenbar nicht. ebensowenig wie eine 24/7 spezialfeuerwehr am objekt.
    verdächtig die offizielle erklärung: brandstiftung/terror ausgeschlossen: SO schnell kann man das gar net wissen. oder war es satan persönlich? :)

    Melden