Philosoph und charmanter Romantiker: Friedrich Nietzsche.

Philosoph und charmanter Romantiker: Friedrich Nietzsche.

Gesellschaft

Philosophisch Schluss machen

Das US-amerikanische Magazin "The New Yorker" veröffentlichte vor rund einem Jahr eine Liste fiktiver Break-Up-Lines großer Philosophen. Eine Auswahl.

"Wir können doch Freunde bleiben" und "ghosting", der plötzliche vollständige Kommunikationsabbruch ohne Vorwarnung, sind fester Bestandteil des 21. Jahrhunderts. Wie die großen Denker vor unserer Zeit mit ihren Lieben Schluss machten, überlegte sich Julia Edelman für das Magazin "The New Yorker".

1. "Es liegt nicht an mir, sondern an dir"

"Während unserer Beziehung war ich todunglücklich. Konstant und unwiderruflich. Erst jetzt verstehe ich, dass du mich als Mittel zum Zweck benutzt hast. Kannst du dir vorstellen wie ich mich dabei fühle? Es ist zwingend notwendig, dass du über die Bedeutung allgemeiner Gesetzlichkeiten nachdenkst. Und diese Sache, die du mit deiner Zunge gemacht hast... Das habe ich gehasst." - Immanuel Kant

2. "Du musst dich auf deine Karriere konzentrieren"

"Was tun wir eigentlich noch? Mit jedem Tag, der vergeht, ziehst du dich von deiner Arbeit mehr und mehr zurück. Seit mehr als einem Monat haben wir nicht mehr mit einander geschlafen. Und das obwohl ich von dem Ausschlag geheilt wurde! Ich dachte wir würden das angemessen feiern.. Ich verlange Gerechtigkeit für diese bourgeoise Hölle der Masturbation, die "Beziehung" genannt wird." - Karl Marx

3. "Es war nur ein One-Night-Stand"

"Erinnerst du dich an den Tag mit den Enten? Es war kalt und regnerisch als der düstere Himmel mit jedem Windzug unser Schicksal besiegeln wollte. Wir eilten zum nächstgelegenen Vordach um uns zu schützen, als wir eine dicht an einander gedrängte Entenfamilie sahen. Ich erinnere mich wie ich dich ansah und bei mir dachte "Das kann nicht lange halten". Aber was ist schon von Dauer? Glaub mir, wenn ich dir sage, dass auch du, wie eine Biene, die nach der Bestäubung die Blume verlässt, weiterziehen oder zu Grunde gehen musst. Bald wirst du einen Mann treffen, der wie ein Phönix aus der Asche steigt. Es ist mein größter Wunsch, dass er dich nicht mit Syphilis ansteckt." - Friedrich Nietzsche

4. "Ich finde dich nicht mehr attraktiv"

"Voll Schmerz muss ich eingestehen, dass Sokrates recht hatte, was dich betraf. Du bist unfähig an jemand anders als dich selbst zu denken. Wann warst du das letzte Mal bei einem meiner Vorträge an der Akademie? Ich verdränge es schon viel zu lange. Endlich erkenne ich, dass deine Liebe nicht echt ist. Ja, deine Schönheit ist transzendent, aber auch schmerzlich abstrakt. Verlasse mich, damit ich mich dem Kampf mit weltlichen Dingen widmen kann. Verschwinde." - Platon

5. "Mit dir kann man kein Gespräch führen"

"Ich trinke, also bin ich ... betrunken. Ha ha! Ich dachte dies wäre einfacher nach meinem sechsten Glas Wein, aber nein! Es ist immer noch ganz grauenvoll. Oh, wie meine Welt ohne dich kleiner zu werden scheint, und - Nein, weißt du was? Lass mich von vorne anfangen. Philosophie ist wie ein Baum, der seine Äste nach außen streckt. Aber du, du bist wie ein Busch. Süß und klein, aber nicht sehr versiert in rationalem Denken. Verstehst du, was ich meine?" - René Descartes

6. "Such dir einen Anderen"

"Meine liebe Kleine, kürzlich habe ich die Balzac-Ausstellung besucht. Umgehend verstand ich, was zu tun war. Ich bin schrecklich verliebt in dich, und doch verabscheue ich dich. Versuche mich zu verstehen: In kurzen, zerbrechlichen Momenten denke ich an dich. Zum Beispiel wenn ein Eichhörnchen über die Allee läuft oder sich ein obdachloser Mann in den Tuilerien selbst befriedigt. Es mag an der Zeit für dich sein jemand anders zu finden, der dein Interesse an moralischen Ménages-à-Trois teilt." - Jean-Paul Sartre

7. "Du willst wissen, was ich für dich empfinde?"

Jean-Paul, du bist ein Arsch. - Simone de Beauvoir

Kommentar verfassen