"Ich finde, das ist ein zutiefst feministischer Akt"
Österreich

"Ich finde, das ist ein zutiefst feministischer Akt"

Die Politik-Zitate der Woche.

"Es wird Zeit, dass Peter Pilz einen Job annimmt, für den er geeignet ist." - Mandatsverschieber Alfred Noll.

"Ich finde, das ist ein zutiefst feministischer Akt." - Frauensprecherin Maria Stern macht Platz für den älteren Herrn Pilz.

"Sie wollte von Anfang an alles werden. Sie würde auch für den UN-Generalsekretär kandidieren." - Zum Abschied noch einen Seitenhieb, Peter Kolba über Ex-Kollegin Martha Bißmann.

"Hirn einschalten!" - Sagt Schwarz zu Blau - Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) in Richtung der örtlichen Freiheitlichen.

"Wir glauben daran, dass eine Win-Win-Situation für beide Seiten besser ist als eine Lose-Lose-Situation." - Binsenweisheit der Woche von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) anlässlich des Besuchs von Russlands Präsident Wladimir Putin.

"Putin ist der viel interessantere Gesprächspartner als ich." - Findet Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

"Ich habe einen guten Eindruck von der Gesamtregierung." - Der Brüssel-Ausflug von Schwarz-Blau wirkt bei Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

"Der (Kurz, Anm.) ist ja schon öfter in Brüssel als ich." - Juncker, selbst ein Weitgereister.

"Keine Bank würde ihre Managementspitze gemeinsam in einen Flieger setzen." - Verfassungsjurist Heinz Mayer fand die gemeinsame Reise "grob fahrlässig".

"Das ist von Ahnungslosigkeit geprägt, die spielt keine Rolle, ich sehe hier keine Flüchtlinge herumgeistern, das ist schlicht daneben." - Hält die "Albanien-Route" für Fake News, Erhard Busek.

"Wir stehen hier erst am Anfang." - Die Regierung lässt sieben Moscheen schließen und türkische Imame ausweisen, Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ).

Kommentar verfassen