Selbstversuch: Was weiß Facebook über mich?
Gesellschaft

Selbstversuch: Was weiß Facebook über mich?

Ich habe meine gesammelten Facebook-Daten durchstöbert.

Tief in den Privatsphäre-Einstellungen meines User-Profils finden sich meine "Einstellungen für Werbeanzeigen". Daten, die Facebook anhand meines Verhaltens auf und außerhalb der Seite über mich gesammelt hat. Diese Infos nützen jedem, der bereit ist, Geld für eine Werbeanzeige auf Facebook auszugeben. Doch obwohl Facebook neben sämtlichen Aktivitäten auch alle meine Konversationen speichert, sind die Informationen, die es Werbetreibenden über mich verkauft eher lustig als richtig.

Meine Interessen und Vorlieben

Facebook weiß, dass ich einen sozialwissenschaftlichen Uni-Abschluss habe, weiblich bin und der Generation Y angehöre. So weit so richtig. Laut Facebook interessiere ich mich außerdem besonders für Mittagessen (wer nicht???) und esse gerne Veggie-Burger. Warum es mir ein besonderes Interesse an Speisesalz unterstellt, weiß ich nicht genau.

Zu meinen Hobbys gehört es laut Facebook Party zu machen und zu lesen, was ich beides bestätigen kann. Mein Interesse an Zauberkunst und Mosaiken hält sich jedoch in Grenzen. Auch Erderwärmung würde ich wohl nicht als eines meiner Hobbys angeben.

Als Teil meines "Lifestyles" gibt Facebook Dankbarkeit und fairen Handel. Im Kampf um Mittelerde in "Herr der Ringe" bin ich außerdem auf Seite der Menschen, etwas worüber ich mir bis jetzt noch gar keine Gedanken gemacht hatte. Vielleicht kennt mich Facebook also doch besser als ich mich selbst?

Meine Nachrichten, Aktivitäten und Freunde

Fest steht, Facebook weiß Dinge, die ich schon längst vergessen habe. Über einen Link in meinen Einstellungen habe ich mir meine gesammelten Daten heruntergeladen. Darin findet sich jedes Event, zu dem ich jemals zugesagt habe. Facebook kann sich an mehr Partys erinnern als ich mich selbst.

Facebook kennt natürlich auch alle meine Freunde, es erinnert sich, wann ich jeden einzelnen von ihnen hinzugefügt habe und auch daran welche Menschen ich nicht mehr in meiner Freundesliste haben wollte. Aufgrund meiner Freunde ordnet es mich außerdem in die Referenzgruppe "Ins Erwachsenenleben starten" ein.

Facebook speichert jede Nachricht, die ich gesendet und empfangen habe. Ich finde Nachrichten von letzter Woche aber auch aus dem Jahr 2009, in dem sich die meisten meiner Konversationen um meine bevorstehende Maturareise drehten.

Was Facebook weiß, mir aber nicht sagt

Die Menge an Informationen, die Facebook zum Download bereitstellt, ist an sich schon groß, scheinbar aber nur ein Bruchteil der Informationen, die das Netzwerk über seine User sammelt. Die Initiative "Europe vs. Facebook" des Wiener Juristen Max Schrems kritisiert, dass der Download weniger Daten enthält, als eigentlich verfügbar sind und auch an Dritte weitergegeben werden.

Über eine sogenannte "API", eine Programmierschnittstelle für App-Entwickler, sind zum Beispiel noch weit mehr Informationen zugänglich. Eine von Studenten der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelte App greift auf diese Schnittstelle zu. Es zeigt sich: Nutzer der API haben auch Zugriff auf die am meisten verwendeten Wörter in Facebook-Postings, Kommentaren und sogar privaten Nachrichten.

Ein Hacker aus Belgien legte kürzlich außerdem offen, dass über diese Schnittstelle auch Links, die von Usern verschickt werden nachverfolgt werden können. So konnte er sogar Zugriff auf nicht-öffentliche Dokumente in Cloud-Diensten wie Google Docs erhalten. Wegen ähnlicher Sicherheitslücken droht Facebook bereits ein Gerichtsverfahren in den USA.

Hier können Sie Ihre Daten bei Facebook downloaden und einsehen (dafür müssen Sie eingeloggt sein):

facebook.com/settings

facebook.com/ads/preferences

Kommentar verfassen