Gründerin Renate Hornstein und Koordinatorin Monika Binder im Interview.

Österreich

"Man hat das Thema ausgelagert"

Wir waren bei der privaten Flüchtlingshilfe happy.thankyou.moreplease!! und haben nachgefragt, was sich im letzten Jahr für sie verändert hat.

Im Sommer 2015 lebten in Traiskirchen bis zu 5.000 Menschen, teilweise in Zelten und unter freiem Himmel und nur mangelhaft versorgt. Es waren diese und andere Situationen, in denen viele freiwillige Helfer mit dem Versagen des staatlichen Systems in der Versorgung der Flüchtlinge konfrontiert wurden. Zahlreiche private Initiativen wurden daraufhin gegründet, so auch happy.thankyou.moreplease!!. Ein Jahr später ziehen Gründerin Renate Hornstein und Koordinatorin Monika Binder eine Zwischenbilanz.

Kommentar verfassen
  • Werner Kattinger Di, 30. Aug. 2016 14:30

    Ich würde nicht so locker von einem "Versagen des staatlichen Systems" sprechen wollen. Welcher Staat kann ständig Notquartiere für ein paar 100.000 Menschen bereit halten und was würde der Steuerzahler in all den Jahren sagen, wo das Zeug ungenutzt herumliegt? In solchen Situationen wird man immer auf das Zusammenwirken Aller angewiesen sein.

    Melden