Verteidigungsminister Mario Kunasek (ganz links) mit Udo Landbauer (mitte) und Manfred Reindl (ganz rechts) beim Besuch des Fliegerhorst Brumowski.

Verteidigungsminister Mario Kunasek (ganz links) mit Udo Landbauer (mitte) und Manfred Reindl (ganz rechts) beim Besuch des Fliegerhorst Brumowski.

Österreich

Verschwörungstheoretiker im Verteidigungsministerium

Als heißer Anwärter für einen Posten im Kabinett von Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) (links im Bild) gilt Manfred Reindl (rechts im Bild) - ein Mann mit starkem Hang zu Verschwörungstheorien und Nähe zu rechtsextremen Gruppierungen.

Das Kabinett von Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) ist noch nicht vollständig besetzt. Manfred Reindl, bereits jetzt Beamter im Verteidigungsministerium, sitzt im Zentralausschuss der Arbeitsgemeinschaft Freiheitlicher Heeresangehöriger (AFH) sowie in der Bezirksleitung der FPÖ Jennersdorf. Bei den ersten Auftritten des Verteidigungsministers befand er sich meist in dessen Schlepptau. Reindl sei wie Kunasek Unteroffizier, sagt der Minister-Sprecher gegenüber profil: "Der Minister will auch in seinem Kabinett Unteroffiziere sichtbar machen." Zurzeit übernehme Reindl "Adjutanten-Aufgaben". Auf Facebook verlinkt Reindl gerne Beiträge mit verschwörungstheoretischen Inhalten: Beginnend bei der "Terror-Lüge 9/11" bis hin zu der "geheimen Einführung einer Weltwährung" durch die USA.

Bis 2014 teilte Reindl vorwiegend "Berichte" des inzwischen eingestellten Online-Portals des deutschen Kopp-Verlags, der für den Vertrieb von rechtsesoterischen, verschwörungstheoretischen und rechtsextremen Titeln bekannt ist. Anfang 2016 postete Reindl eine Bildmontage, die Soldaten mit Sprechblasen zeigt: "Gauck, Merkel und Gabriel im Schlauchboot. Alle 3 fallen ins Wasser. Wer wird gerettet?" Die Antwort: "DEUTSCHLAND, Herr Oberleutnant." Reindls Kommentar: "Wie wahr, wie wahr." An anderer Stelle wundert sich Reindl über die "linke Gesellschaft" und warum "diese kranken Gehirne frei herumlaufen dürfen". Reindl ist Mitglied der Facebook-Gruppe "Zurück zum Schilling" und hat die offizielle Site der rechtsextremen Identitären Bewegung (IB) Oberösterreich mit "Gefällt mir" markiert. Außerdem gab er an, am 27. Februar 2016 an einer Kundgebung der Identitären Bewegung Steiermark in Feldbach teilzunehmen. Luca Kerbl, Chef der IB Steiermark, zählt zu Reindls Facebook-Freunden.

Kommentar verfassen
  • Gottfried Wimmer (SKUES) Di, 30. Jan. 2018 10:51

    Die Bürger werden wohl wissen, wen sie gewählt haben. Die nächsten 5 Jahre werden interessant und lehrreich. Die Erinnerungen an die letzte schwarz-blaue Regierung werden soeben im BUWOG-Prozess aufgefrischt, haben aber die Wahlen so beeinflusst.

    Melden
  • Martin Gschwandtner (Sensor) Di, 30. Jan. 2018 10:45

    Verschwörungstheorien sind Fantasieprodukte, die anscheinend von solchen Leuten kreiert oder verbreitet werden, die in den in Frage kommenden Fachdisziplinen (Technik, Physik, Politik u.a.) Bildungsdefizite aufweisen, zu leichtgläubig sind, oder absichtlich zu bestimmten Zwecken, etwa Politikbeeinflussung, Verunsicherungen verbreiten wollen. Man denke an die Chemtrails, an die Mondlandung u.a.

    Melden