profil-Morgenpost: Wo warst du, als die Mauer fiel?

profil-Morgenpost: Wo warst du, als die Mauer fiel?

Guten Morgen!

Philip Dulle

Philip Dulle

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. Zum Jahrestag dieses historischen Ereignisses hält profil in einem 60-seitigen Spezial Rückschau auf eine große „Abrissparty“ (© Sven Gächter) und beschäftigt sich in Analysen, Interviews und Reportagen mit der Frage, wie das Ende der DDR und die deutsche Wiedervereinigung bis in die Gegenwart nachwirken.

Eine der Folgen ist zweifellos der Rechtsextremismus in Ostdeutschland. „Wende zur Wut“, titelt Robert Treichler. Warum sind die traditionellen Mitte-Parteien wie CDU und SPD im Osten so wenig attraktiv und verlieren immer mehr Wählerstimmen an die Alternative für Deutschland (AfD)?

Wo warst du, als die Mauer fiel? In launigen Vignetten schildern profil-RedakteurInnen, wie sie den Mauerfall persönlich erlebten. „Ich habe drei Tage lang fast pausenlos gefroren“, schreibt Rosemarie Schwaiger über ihren Berlin-Abstecher im November 1989. Die zwei Teile Berlins wirkten wie unterschiedliche Planeten: In den Shoppingcentern des Westteils begann gerade das Weihnachtsgeschäft, und Lebensmitteldiskonter versuchten mit Dumpingpreisen für Orangen, Bananen und andere Südfrüchte, Kundschaft aus Ostberlin anzulocken.

Melden Sie sich hier für die Morgenpost an!

„Ich musste mich mit meiner ostdeutschen Großmutter für Zitronen in einem Importshop stundenlang anstellen“, erzählt Hans Mahr, Wiener Medienmanager und Gourmet, im profil-at-Interview über seine Erfahrungen mit der DDR-Küche: „Wirklich traumatisierend waren die Sättigungsbeilagen.“ Das Gespräch von Angelika Hager und Sebastian Hofer können Sie in unserer Mauerfall-Geschichtensammlung unter profil.at/mauerfall nachlesen.

Der Begriff „Zeitenwende“ passt derzeit auch zu den österreichischen Grünen, die seit einigen Wochen ernsthafte Sondierungsgesprächen mit der ÖVP führen. Während Grünen-Chef Werner Kogler den Ruhepol der Partei gibt, muss die Abgeordnete Sigrid Maurer immer wieder als „Reizfigur“ herhalten. Warum polarisiert die 34-Jährige so heftig? Eine Spurensuche von Edith Meinhart.

Wir wünschen anregende Lektüre mit dem aktuellen profil.

Philip Dulle