Ein Flüchtlingslager auf Lesbos
Ein Flüchtlingslager auf Lesbos

© APA/AFP/ARIS MESSINIS

Ausland
02/17/2020

profil-Morgenpost: Unangenehme Fragen

Guten Morgen!

von Christoph Zotter

Es passiert ja viel Grausliches auf der Welt über das man in der Früh nicht lesen möchte. Doch manche Geschichten bleiben einem leider nicht erspart. Dazu gehört das nun schon lange andauernde europäische Migrationsdebakel: Seit fünf Jahren schaffen es die EU-Staaten – darunter einige der reichsten Länder der Welt – nicht, geordnet mit ankommenden Migranten umzugehen.

Das illustriert derzeit wohl kein Schauplatz so gut wie die Elendslager auf den griechischen Inseln. profil-Mitarbeiterin Franziska Grillmeier hat diese besucht und erzählt in der aktuellen Titelgeschichte von Kleinkindern, die unter Plastikplanen im Regen ausharren, Familien die frieren, keine medizinische Behandlung erhalten und an den Rand der Verzweiflung geraten sind.

Das wirft viele unangenehme Fragen auf: Wie kann das sein? Warum schafft es Griechenland nicht, die Migranten einigermaßen menschenwürdig unterzubringen? Was muss Europa unternehmen?

Aber natürlich sind das nicht die einzigen schwierigen Fragen, denen wir in dieser Ausgabe nachgehen, hier eine Auswahl: Was ist bei den Eurofightern noch alles passiert? Was ist mit der österreichischen Justiz los? Wie behandeln wir eigentlich jene Menschen, die unsere Alten pflegen? Und warum ist der einst tief gefallen Fußballklub LASK mit so wenig Geld so erfolgreich?

Gut, die letzte Frage ist nur unangenehm, wenn man einem der beiden Wiener Großklubs zujubelt.

Die anderen sollten uns eigentlich alle beschäftigen.

Wir wünschen einen schönen Tag!

Christoph Zotter

P.S. Gibt es etwas, das wir an der „Morgenpost“ verbessern können? Das Sie sich von einem Newsletter auf jeden Fall erwarten? Das Sie ärgert? Erfreut? Wenn ja, lassen Sie es uns unter der Adresse [email protected] wissen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.