Rackete, Snowden, Thunberg … und wie mutig sind Sie?

Rackete, Snowden, Thunberg … und wie mutig sind Sie?

Die Bewunderung für die in Italien unter Anklage gestellte Seenotretterin Carola Rackete zeigt: Die allgemeine Sehnsucht nach Heldentum wird immer stärker. Aber was ist Heroismus eigentlich? Wie kommt er zustande? Hat man ihn im Blut – oder kann man ihn lernen? Zwei Interviews, acht Fallbeispiele und 49 Fragen zur Selbstüberprüfung.

Sind Sie mutig? Haben Sie das Zeug zum Helden, zur Heldin? Können Sie Zivilcourage? Klar, werden die Meisten jetzt wahrscheinlich antworten. Hilfe leisten, wo es nötig ist; für Schwache eintreten, Unrecht bekämpfen; retten, wenn die Not es gebietet: Wer hat sich noch nicht in Situationen hineinfantasiert, in denen er (oder sie) all das mit Bravour erledigt? Vor dem Einschlafen zum Beispiel, wenn die Bereitschaft zum Heroismus kuschelig nahe liegt und die Verlegenheit, die damit verbundenen Ansprüche zu erfüllen, so fern erscheinen wie der nächste Morgen.

Gratulation! Sie sind also mutig. Theoretisch zumindest. Praktisch lautet die Frage aber eher: Welches Risiko würden Sie eingehen, um Heldenmut und Zivilcourage zu beweisen? Welche Unannehmlichkeiten würden Sie dafür in Kauf nehmen? Wo würde für Sie die Grenze verlaufen, ab der die Nachteile Ihres Muts seine Vorteile überwiegen? Ab der Heroismus schmerzhaft wird – vielleicht sogar richtig gefährlich?

Lesen Sie die Geschichte von Angelika Hager, Sebastian Hofer, Martin Staudinger, Robert Treichler und Christoph Zotter in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!