© AFP

Ausland
11/12/2016

Die Revolution der Wütenden

Sie wählten Großbritannien aus der EU und Donald Trump zum mächtigsten Mann der Welt. Damit haben sie Erfolge errungen, die ihnen niemand zugetraut hätte. Für profil sind sie die Menschen des Jahres: Die Wutwähler.

von Christoph Zotter

Das ist die Geschichte einer Revolution, die lange nicht als solche erkannt wurde. Wenig verwunderlich, denn ihre Protagonisten sind in den Augen aller anderen keine noblen Recken, die sich aufschwingen, ein schreiendes Unrecht zu bekämpfen. Keine Visionäre, die an einer hehren Utopie bauen. Es ist eine anschwellende Masse von Leuten, deren politischer Wille wenig konkret scheint. Laut. Trotzig. Immer nach der Grenze des gesellschaftlich akzeptierten Konsens schielend. „Beklagenswerte“, („basket of deplorables“) nannte die demokratische Kandidatin Hillary Clinton einen Teil von ihnen in einer Rede während des Wahlkampfs. In Zeitungskommentaren, Essays oder Gesprächsrunden haben ihre Gegner andere Namen für sie gefunden: die Frustrierten, die Abgehängten, die Modernisierungsverlierer. Wütende, weiße Männer. Rassisten. Dumme. White Trash, der weiße Pöbel.

Lesen Sie die Titelgeschichte von Martin Staudinger, Robert Treichler und Christoph Zotter in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.