20 Jahre "Harry Potter": Der linke Harry

"Harry Potter" und profil

"Harry Potter" und profil

Vor exakt 20 Jahren veröffentlichte die britische Lehrerin Joanne K. Rowling ein Kinderbuch namens "Harry Potter und der Stein der Weisen“.

Die Startauflage betrug 500 Exemplare . Seither wurden von den insgesamt sieben Teilen der Reihe etwa 450 Millionen Bücher verkauft. profil gehörte bei der Betrachtung des Phänomens eher zu den Spätstartern (erste schriftliche Erwähnung: 14. April 2000), begleitete es aber ab Band vier sehr beharrlich und stets mit der nötigen Portion Bestsellerskepsis .

"Ziehe eigene Urteilskraft dem Konformismus vor!"

Aus Robert Misiks Analyse zum vorletzten Band "Harry Potter und der Halbblutprinz“ (im September 2005) sprach dennoch ein gewisses Maß an kulturpolitischer Hingerissenheit: "In den Potter-Büchern nimmt der aufgeklärte, linksliberale Mainstream gewissermaßen seine endgültige, kanonische Form an. Dieser lautet: Ziehe eigene Urteilskraft dem Konformismus vor! Respektiere, was dir anders und fremd erscheint! Verabscheue den Reinblütler-Rassismus! Duck dich nicht weg, wenn Ungerechtigkeiten geschehen! Auch Muggel, sogar Mädchen können wilde Kerle sein!“

Insofern: Lesetipp!