Steven Spielberg
Steven Spielberg

© AFP

Gesellschaft
10/12/2017

Apple holt Steven Spielberg an Bord

Spielberg soll für Apple an exklusiven Videoinhalten arbeiten. Der US-Konzern steigt so ins Seriengeschäft ein und steht damit wohl bald in direkter Konkurrenz mit Netflix, Amazon und Co.

US-Starregisseur Steven Spielberg wurde nach Angaben des Wall Street Journals mit seiner Produktionsfirma Amblin Television beauftragt, an einer Neuauflage der 1980er-Jahre Serie „Unglaubliche Geschichten“ (Originaltitel: „Amazing Stories“) zu arbeiten. Für jede der zehn vereinbarten Folgen sollen von Apple etwas mehr als 5 Millionen Dollar eingeplant sein. Auch NBC, die Produktionsfirma der Originalserie, wird am Remake mitarbeiten.

Spielberg, dessen Nachname auf den steirischen Ort Spielberg zurückgeht, wurde im Laufe seiner Karriere mit insgesamt 15 Oskars ausgezeichnet. Zu seinen Werken zählen neben „Schindlers Liste“ und „E.T.“ auch „Jurassic Park“ und die Indiana-Jones-Reihe. Der 70-jährige Spielberg ist bekannt dafür, mit seinen Produktionen ein besonders breites Publikum anzusprechen.

Sony-Führungskräfte sollen Angebot ausbauen

Schon im Juni beauftragte Apple Fernsehmacher Zack Van Amburg und Jamie Erlicht damit, Originalserien für den Technologiekonzern zu produzieren. Die beiden hatten davor als Manager für Sony Pictures gearbeitet und waren damit am Erfolg von Serien wie „Breaking Bad“, „The Blacklist“ und „Better Caul Saul“ beteiligt. Insgesamt beläuft sich das von Apple eingeplante Budget für den Einstieg ins Seriengeschäft auf ungefähr eine Milliarde Dollar.

Der iPhone-Konzern will durch die Produktion eigener Originalinhalte wohl darauf hinarbeiten, einen Streaming-Dienst zu etablieren und dadurch letztendlich in direkte Konkurrenz mit Netflix, Amazon und Hulu treten. Ähnlich stieg Apple mit „Apple-Music“ in das Musik-Streaming-Geschäft ein und hält damit bei ungefähr 27 Millionen Abonnenten, deutlich weniger als Spotify.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.