© Shutterstock

Gesellschaft
06/15/2019

Das besondere Kind

Kinder bedeuten für Eltern immer eine Herausforderung. Manchmal aber erscheint die Herausforderung kaum überwindbar.

von Angelika Hager

Kein Wort, nicht einmal in seinen Memoiren „Zeitkurven“. Zeit seines Lebens verschwieg der 2005 verstorbene US-Dramatiker Arthur Miller seinen Sohn Daniel, der mit der Diagnose Down-Syndrom kurz nach der Geburt 1966 in einer Betreuungsinstitution untergebracht wurde, wo er bis heute lebt. Seine Mutter, die österreichische Fotografin Inge Morath, besuchte den Buben nahezu jedes Wochenende, Arthur Miller kein einziges Mal. In einem Dokumentarfilm über ihren Vater erzählte Daniels ältere Schwester Rebecca Miller, 57, dass sie sich so sehr gewünscht hätte, dass ihr Vater endlich über seinen Umgang mit Daniel reflektiere: „Es sollte leider nicht mehr dazu kommen. Er versprach es mir, doch dann wurde er krank und starb.“

.....

Lesen Sie die Geschichte von Angelika Hager und Sebastian Hofer in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!