Neue Alben: Alexis Taylor und J Mascis

Alexis Taylor: Await Barbarians (Domino Records)

Vertrackte Einsamkeit trifft auf einsame Spätsommerspaziergänge: Alexis Taylor und J Mascis legen neue Musik vor. profil unerhört präsentiert die wichtigsten CDs der Woche.

Von Philip Dulle und Stephan Wabl

Alexis Taylor: Await Barbarians (Domino Records)

Soul, Popromantik, vertrackte Einsamkeit: Alexis Taylor, Sänger und Tastendrücker der Techno-Revisionisten von Hot Chip, gibt sich auf seiner zweiten Soloplatte vor allem als Suchender nach dem inneren Frieden. Vorherrschende Themen: das Leben, die Geburt, die Endlichkeit – und alles was dazwischen liegt. Manchmal verspielt, selten eintönig, entschieden verträumt. Kammerpop im besten Sinn. (6.9/10) Ph. D.

J Mascis: Tied to a Star (Sup Pop)

Dinosaur Jr.-Mastermind J Mascis kündigt mit einem Vorabsong ("Every Morning") sein neues Soloalbum an, das Ende August erscheinen wird. Und vieles spricht für altbekannte erwärmende Spätsommersonnenstrahlen und melancholische Herbstlandschaften im Mascis'schen Sinne: nuschelnde Lyrics über nicht friktionsfreie Morgenstunden, hin- und hergerissene Gitarrenklänge und am Ende die Auflösung in einem großen Solomeer. Es gibt ein Leben nach dem Sommer! (7.2/10) S. W.

profil-Wertung:
Von "0" (absolute Niederlage) bis "10" (Klassiker)

Den Autoren auf Twitter folgen

+++ Bleiben Sie auf dem Laufenden: Melden Sie sich noch heute für den profil-Newsletter an +++