Prinz Harry feiert 30. Geburtstag: Ein Raubein wird erwachsen

Prinz Harry feiert 30. Geburtstag: Ein Raubein wird erwachsen

Nazikostüm, nackter Po und flapsige Sprüche: Prinz Harry, Enkel von Queen Elizabeth II. und derzeit Nummer vier der Thronfolge, wird 30 Jahre alt.

Wenn junge Männer in Großbritannien 30 werden, haben sie sich in der Regel drei Fragen zu beantworten: Habe ich den richtigen Job, habe ich die richtige Frau und habe ich genug Geld, um mir ein Haus zu kaufen? Prinz Harry, Enkel von Queen Elizabeth II. und derzeit Nummer vier der Thronfolge, wird am 15. September 30 Jahre alt - eine Zäsur auch in seinem Leben. Der königliche Rebell wird erwachsen.

Die Frage nach dem Geld für das Haus stellt sich für den Bewohner des Kensington Palastes nicht. Hinsichtlich des Jobs scheint der begeisterte Soldat seine Bestimmung gefunden zu haben. Er setzt sich für viele gute Zwecke ein, vor allem für die Wiedereingliederung von Kriegsversehrten.

Erst kürzlich schilderte Harry in einem Zeitungsinterview, wie sehr ihn seine beiden Einsätze in Afghanistan geprägt haben. Die Invictus-Games für Kriegsheimkehrer mit Behinderungen waren zum Gutteil seine Idee. Im vergangenen Jahr marschierte er mit Kriegsveteranen aus mehreren Ländern zum Südpol. Dennoch erheben sich schon warnende Stimmen. Harry brauche ein klareres berufliches Ziel, wenn er nicht den Stempel des ewigen Playboys abbekommen wolle.

Ausgerechnet bei den Frauen scheint der rotblonde Herzensbrecher die größten Probleme zu haben. Für den Mann, dem bei Besuchen in aller Welt die Mädchen zu Füßen liegen und der wie ein Popstar verehrt wird, scheint die Richtige schwer zu finden. Die Beziehung zu Cressida Bonas (25) war das bisher letzte in einer Reihe amouröser Abenteuer des Prinzen. Doch die selbstbewusste Millionärs-Tochter wollte sich nach zwei Jahren On-Off-Beziehung mit dem Königin-Enkel lieber anders orientieren.

Folgt man dem britischen Boulevard, unternimmt der Prinz, der bei offiziellen Anlässen die Junggesellen-Rolle neben dem Musterehepaar William und Kate hassen soll, gerade mit der 25-jährigen Ex-Schönheitskönigin Camilla Thurlow einen neuen Versuch. Allerdings glauben nicht sehr viele dem Boulevard, am wenigsten Harry. Im Jänner 2013 teilte er vor laufender Fernsehkamera gegen die Zeitungen seines Landes aus, sie würden "nur Müll schreiben, den hoffentlich niemand tatsächlich glaubt". Die "Daily Mail" hatte kürzlich ein längeres Stück, das Prinz Harry kurz vor der emotionalen Vereinsamung beschrieb.

Skandale um Prinz Harry: Nazikostüm, nackter Po und flapsige Sprüche

Kriegsrhetorik:
Nach knapp fünf Monaten Einsatz in Afghanistan sorgt Harry Anfang 2013 mit flapsigen Sprüchen für Empörung. Er habe das Zielen schon bei Computerspielen geübt, sagt er dem Sender BBC. "Ich glaube, meine Daumen können ganz nützlich sein." Als Schütze in einem Kampfhubschrauber hatte er auch tödliche Schüsse abgegeben. Der britische "Guardian" taufte ihn ironisch "Killer Captain".

Nacktfotos:
Ein US-Promiportal zeigt den Prinzen völlig entblößt im Internet. Er hatte im August 2012 an einer freizügigen Party in Las Vegas teilgenommen, ein Gast lichtete ihn dabei ab. Dass auch ein britisches Boulevardblatt die Bilder einer Warnung des Königshauses zum Trotz veröffentlicht, löst eine Diskussion über Pressefreiheit aus. Immerhin: Über Harrys nackten Po war ein Krönchen gedruckt.

"Paki"
Im Jänner 2009 bringen Presseberichte über rassistische Äußerungen Harrys das britische Königshaus in arge Bedrängnis. Beim Militär soll er einen Kameraden "Paki" genannt haben - ein Wort, das in Großbritannien abwertend für Pakistaner gebraucht wird. Der Prinz entschuldigt sich öffentlich. "Paki" sei als Spitzname gemeint gewesen.

Wiederholungstäter
Kurz danach geht es wieder um Rassismus: "Sie klingen gar nicht wie ein Schwarzer" soll Harry zu dem dunkelhäutigen Komiker Stephen Amos gesagt haben. Die Aussage fiel nach Medienberichten am Rande einer Show zum 60. Geburtstag von Prinz Charles. Anti-Rassismus-Verbände kritisieren die angebliche Äußerung. Ein Sprecher des Prinzen bestätigt sie nicht.

Schlüpfriges Pflaster
Im April 2006 feiert Harry den Abschluss seiner Offiziersausbildung ausgerechnet in einem Nackttanz-Lokal. Wie Boulevardmedien berichten, legt er vor den Augen anderer Absolventen der Militärakademie seinen Kopf zwischen die Brüste einer Stripperin.

Schlechter Geschmack
Ein Auftritt im Nazi-Kostüm löst internationale Empörung aus. Harry war Anfang 2005 mit einer roten Hakenkreuzbinde zu einer Kostümparty gekommen. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum nennt sein Verhalten "beschämend". "Dieses Kostüm war schlecht gewählt, und ich entschuldige mich", teilt der Prinz schriftlich mit.

(APA/Red.)