Tinder-Kinder: Lust oder Frust?

Wenn alles und nichts geht: Sex und Sehnsucht

Wenn alles und nichts geht: Sex und Sehnsucht

Zwischen Liebes-ADHS, Tinderwahn, Porno-Konsum, Libido-Verlust und der unauslöschlichen Sehnsucht nach dem richtigen Partner: die Generation der jungen Erwachsenen hat so viele Freiheit und Möglichkeiten wie noch nie – was aber auch ihr Liebes- und Sexleben so kompliziert wie noch nie macht.

Reden wir also über Sex! Und wie immer, wenn es ernst und feierlich wird, ist man auch in diesem Fall beim großen Philosophen Karl Lagerfeld bestens aufgehoben. „Sex ist ein schönes Spielzeug für junge Leute, später bloß noch ein banaler Gebrauchsartikel“, meinte der vorwitzige Couturier einmal. Er hat die erste Phase altersbedingt wohl schon einige Jahre hinter sich und mit seiner flapsigen Einschätzung ausnahmsweise trotzdem nicht ganz recht, denn Sex gilt längst auch in jugendlicheren Kreisen als Gebrauchsartikel, dessen Banalität nur noch von einer anderen Eigenschaft in den Schatten gestellt wird: seiner permanenten Verfügbarkeit. Oder täuscht der Eindruck?

Dieser Frage widmet sich ANGELIKA HAGER in der aktuellen Titelgeschichte und startet gleich mit einem einigermaßen verstörenden Befund: „Die Generation der jungen Erwachsenen hat so viele Freiheiten und Möglichkeiten wie noch nie – was aber auch ihr Liebes- und Sexleben so kompliziert wie noch nie macht.“ Hager sprach mit vielen Menschen im Alter zwischen 20 und 30, die sich bei allen Unterschieden in Weltanschauung und Lebenswandel auf eine simple Formel einigen können: „It’s complicated“ – auf Facebook mittlerweile ein gängiges Surrogat für den Beziehungsstatus.