TV-Journalistin Elizabeth T. Spira gestorben

TV-Journalistin Elizabeth T. Spira gestorben

Sie schuf mit "Alltagsgeschichten" sowie "Liebesg'schichten und Heiratssachen" ORF-Institutionen.

Die österreichische TV-Journalistin und Dokumentarfilmerin Elizabeth T. Spira ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Wie der ORF am Samstag berichtete, starb Spira in Wien. Mit ihrer Partnervermittlungssendung "Liebesg'schichten und Heiratssachen", die im ORF über 22 Staffeln lief, schuf Spira eine Fernseh-Institution, für die sie unermüdlich die Wohnzimmer einsamer Menschen besuchte.

Elizabeth Toni Spira wurde am 24. Dezember 1942 in Glasgow geboren. Nach der Schulzeit studierte Spira in Wien Publizistik und arbeitete zunächst als Journalistin bei profil. Nachdem Claus Gatterer im ORF gerade das Magazin "teleobjektiv" gegründet hatte, wechselte Spira zum Fernsehen. Nach zehn Jahren beim "teleobjektiv" und einem kurzen Gastspiel beim "Inlandsreport" entwickelte Spira gemeinsam mit dem Historiker Michael Mitterauer das "Alltagsgeschichten"-Konzept. Die Serie startete 1985, 1997 kamen die "Liebesg'schichten und Heiratssachen" dazu.