Philip Glass: „Donald Trump hat uns aufgerüttelt“

Philip Glass im profil-Interview

Philip Glass im profil-Interview

US-Komponist Philip Glass lobt Politisierung durch neuen US-Präsidenten und arbeitet an neuer Symphonie nach Musik von David Bowie und Brian Eno.

In einem Interview in der aktuellen profil-Ausgabe erklärt der US-Komponist Philip Glass, dass er in der von ihm abgelehnten Präsidentschaft Donald Trumps auch Vorteile erkenne: „Es ist wunderbar: Erstmals werden sogar Kinder politisiert. Auch meine Kinder, die davor nur in Videospielen versunken waren, besuchen jetzt Demonstrationen und engagieren sich politisch. Wir sollten Trump dafür dankbar sein, dass er uns aufgerüttelt hat.“

Der 80-jährige Komponist, der gerade bei den Salzkammergut-Festwochen in Gmunden mit eigenen Klavierwerken auftrat, kündigt neue Kompositionspläne an. „Vor Kurzem wurde ich vom Los Angeles Philharmonic Orchestra eingeladen, ein drittes Werk nach David Bowie und Brian Eno zu komponieren. Es wird meine 12. Symphonie sein, unter Verwendung des Albums „Lodger“.“ Außerdem arbeitet Glass an einer neuen Oper nach dem Roman „Memoiren einer Überlebenden“ der englischen Literatur-Nobelpreisträgerin Doris Lessing und an einer Oper nach dem Kinderbuch von Maurice Sendak „In der Nachtküche“.