Courtney Barnett: "Nobody Really Cares If You Don't Go To The Party"
Courtney Barnett: "Nobody Really Cares If You Don't Go To The Party"

© The Windish Agency

Kultur
12/15/2015

#Popalarm: 13 Alben sollt ihr sein!

#Popalarm: 13 Alben sollt ihr sein!

von Sebastian Hofer

Jamie xx: In Colours (Young Turks)

Nachtleben, Nachleben, Leben: Clubmusik, so lange kondensiert, bis der Schweiß von der Decke tropft (und das Herzblut gerinnt). Wenn Stroboskope Seele hätten, dann diese.

Kendrick Lamar: To Pimp A Butterfly (Interscope Records)

Stellvertretend für alles, was im Rap heuer sonst noch gut und wichtig war (Drake, Badu, Young Thug, D’Angelo)

Tocotronic: Tocotronic (Rotes Album) (Vertigo Berlin)

Groß wie gewohnt, diesmal überlebensgroß, inklusive bester LP-Seite aller Zeiten (Seite C).

Marsimoto: Ring der Nebelungen (Green Berlin)

Stellvertretend für alles, was im Deutschrap heuer sonst noch ein bisschen albern, aber sehr lustig war (Romano, Haftbefehl, Böhmermann)

Courtney Barnett: Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit (Marathon Artists)

Herumschlendern, mitschlendern, davonschlendern: Die Australiern hat das lässigste Smart-Rock-Album des Jahres dahingeschlendert.

Olli Schulz: Feelings aus der Asche (Trocadero)

Für eine gute Geschichte braucht der Musiker und Entertainer Olli Schulz nur sein Mundwerk. Für eine sehr gute greift er sogar zur Gitarre.

Nathaniel Rateliff & the Night Sweats: Self titled (Stax Records)

Ein bärtiger Singer/Songwriter aus Missouri entdeckt in Colorado den Memphis-Soul. Ein begnadetes, tanzbeinschwingendes und herzerwärmendes Meisterstück.

Joanna Newsom: Divers (Drag City)

Hippiekind Joanna Newsom steigert sich auf „Divers“ in ungeahnte Höhen und Tiefen; mischt Indie-Folk, Klassik und Country zu einem unwiderstehlichen Lebensabschnittspotpourri.

Clara Luzia: Here’s To Nemesis (Asinella Records)

Yes, it’s fucking political: Singer/Songwriterin Clara Luzia packt ihre launige Gesellschafts- und Kapitalismuskritik in wohltemperierte Songs.

Beach Slang: The Things We Do To Find People Who Feel Like Us (Polyvinyl)

Augen auf, aufdrehen, durch und aufatmen: Immer noch am Leben. Und nie war es besser. James Alex Snyders Philly-Band gibt der Generation 40+ den Rock'n'Roll und das jugendliche Lachen zurück.

Julia Holter: Have You in My Wilderness (Domino)

Ein Klanglabyrinth, in dem man sich ewig verlaufen möchte. Und ob man irgendwann rauskommt oder für immer darin gefangen bleibt: Am Ende will man das Leben nicht mehr loslassen.

Kurt Vile: B’lieve I’m Going Down (Matador)

Die unaufgeregteste Lockenkopf-Melancholie des Jahres.

Fijuka: Use My Soap (Seayou Records)

Es darf getanzt, auftoupiert, geglitzert, eingesteckt, ausgeteilt und schelmisch-klug gesungen werden!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.