© Anita Schmid

Kultur
12/13/2019

Videopremiere: Violetta Parisini – "Mehr Sein"

Nach acht Jahren veröffentlicht die Musikerin Violetta Parisini ein neues Album. Die Videopremiere zum Song "Mehr sein" gibt es exklusiv auf profil.at.

von Philip Dulle

„Ich kann nicht mehr sein als ich bin“, singt Violetta Parisini in ihrer neuen Vorabsingle und macht sich frei von falschen Erwartungshaltungen, Leistungsversprechen und dem unbedingten Funktionieren-Wollen. Die Welt dreht sich weiter, immer schneller, Schnee, Regen, die Blumen und der Sommer – alles zieht vorbei, nur die Musikerin sitzt still. Ehrgeiz entfalten? Geld und Erfolg haben? Das Haus am See, die Eigentumswohnung mit Blick über die Stadt. Wer will das schon, und für wen überhaupt. „Ich kann nicht mehr wollen als ich will“, singt Parisini in „Mehr Sein“ (Videoregie: Verena Soltiz) und weiß, wenn man nichts mehr sagen, tun oder erreichen will, soll man besser einfach lossingen.

Das neue Album der Musikerin, das sie mit Hilfe von Crowdfunding in Eigenregie veröffentlicht, hat sie komplett in Deutsch eingesungen - auch das ein Bruch in ihrem Schaffen. „Alles Bleibt“ ist ihr erstes Album in acht Jahren, und es ist voller Songs, die nicht zufällig so entstanden sind: die Stimme steht stets im Mittelpunkt, die Texte sind direkt, aus dem Bauch und aus dem Herzen, es geht um die großen Fragen, die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, aber auch um die feinen Nuancen, um das Licht, das sich seinen Weg durch die Dunkelheit kämpft. Parisini singt von Konflikten und Liebe, von übergroßen Kinderfreuden und der Schwere einer Depression. „Alles bleibt“ ist im besten Sinne ein Lebensabschnittsalbum. Liebe und Schmerz liegen eben dicht beieinander.

Das Album „Alles Bleibt“ erscheint am 28. Februar. Ein erstklassiger Grund sich auf 2020 zu freuen.

Diese Woche in der unerhört-Playlist:

Jeff Rosenstock / Laura Stevenson: Still Young EP Mavi Phoenix: Boys Toys (Song) Phoebe Bridgers, Fiona Apple, Matt Berninger: 7 O'Clock News / Silent Night FKA twigs: sad day The Screenshots: Wir lieben uns und bauen uns ein Haus Dives: Teenage Years Are Over Kim Gordon: No Home Record Young Thug: So Much Fun Pixies: Catfish Kate (Song) Big Thief: Not (Song)