© Udo Titz

Meinungen
10/06/2018

Rainer Nikowitz: Ahnenforschung

Wie konnte es mit der SPÖ eigentlich so weit kommen? Zumindest drei Herren sind sich einig: Sie waren’s nicht!

von Rainer Nikowitz

Faymann: Leicht wird sie’s ja net unbedingt haben, de … Ding. Gusenbauer: De Päm? Wie si des scho anhört. Päm. Und außerdem: Was heißt scho leicht? Hab’s i leicht leicht ghabt? Päm … War net in dem Dallas oder Denver a Päm? Kern: Also bitte, kein Sexismus jetzt. Net in unserer Partei. Die Zeit war reif für eine Frau. Faymann: Jetzt erst? Was ma so hört, war do eh scho nach mir eine. Kern: Dass der Prinzessinnen-Blödsinn von deinem Boulevard-Kumpel grad bei dir auf fruchtbaren Boden fallt, wundert jetzt glaub i niemand.

Gusenbauer: Und außerdem: Reif für eine Frau? Is Frau sein allein wirklich scho a Qualifikation? Faymann: Sag den Satz einmal irgendwo in unsere Gremien. Gusenbauer: Hab i scho. Des muss damals so zwa, drei Wochen nach dem Gesudere gwesen sein. Da war’s a scho wurscht. Kern: Aber wisst’s, was an der jetzigen Situation in Wirklichkeit des Traurigste is? Gusenbauer: A ehemaliger Bundeskanzler, der si fürchten muss, dass eam als Nächstes der Karas Othmar paniert?

Faymann: Sei net scho wieder so bled goschert. Du bist nach deiner Amtszeit am Anfang bei der niederösterreichischen AK gsessen. Kern: Bevor du dann zum Diener - aller Herren mit zu viel Geld zweifelhafter Herkunft worden bist. Gusenbauer: I hab wenigstens no a Ideologie ghabt, de i verraten hab kennan. Andere nach mir ham ja net amoi mehr gwusst, wie ma des schreibt! Faymann: Wennst jetzt auf mi anspielst, ja? Dann sag i dir was: I war fast acht Jahr Bundeskanzler, verstehst? Kreisky, Vranitzky – Faymann! Des waren Zeiten! Ah geh, was sag i: Ären waren des! Ären! Gusenbauer: Meint er eh Ähren? Also Gerschtl und Zeugs? Kern: Würd der Satz dann irgendeinen Sinn ergeben? Gusenbauer: Na. Aber den ergibt er durch die Nennung von de drei Namen im selben Atemzug sowieso scho längst nimmer.

Faymann: Ja. Da hamma wieder alle glacht. Wie lang warst du no amoi schnell Bundeskanzler? Gusenbauer: Jedenfalls länger wie der Nadelstreifsozi da. Faymann: Heut heißt des Bobo. Kern: I bin ka Bobo, zefix! I kumm aus Simmering! Gusenbauer: Guate Schneider ham s’ dort. Kern: Muss i mir jetzt ausgrechnet von dir Nachhilfe im politisch korrekten Sack- und Aschehüpfen geben lassen? Gusenbauer: Wenn ma si bitte anschaut, wie i de Partei hinterlassen hab … Und dann, was ihr draus gmacht habt’s … A Trauerspiel.

Faymann: Was soll des heißen? I kann nix dafür. I war fast acht Jahr Bundeskanzler! Gusenbauer: Weißt, was i langsam glaub? Kern: Was? Gusenbauer: I glaub ja, er war fast acht Jahr Bundeskanzler. Faymann: Kreisky, Vranitzky – und … Kern: Wart, glei hab i’s … Oder derf i einen Telefonjoker anrufen? Faymann: … Faymann!

Gusenbauer: Du als Telefonjoker? Soll ma dafür net wenigstens von irgendwas irgend a Ahnung ham? Faymann: Jaja, jetzt kommt wieder de Leier. Der Faymann war zu wenig intellektuell und alles. Kern: Dabei warst du acht Jahr Bundeskanzler. Gusenbauer: Also ... fast. Faymann: Und ihr zwa Intellektuelle? Allen zwa fallt der Kanzler in den Schoß – und alle zwa brauchen grad a paar Monat, um eam zu vergurken.

Kern: Ma muss mir eins zugutehalten: Bei mir war viel Pech a dabei. Gusenbauer: Ah so? Und was wär des gwesen? Kern: Na ja, de Flüchtlingswelle zum Beispiel. Gusenbauer: A scho was. Bei mir war’s a Radlerhosen und a Mikro am falschen Platz. Faymann: Aber Hauptsach, mi ham s’ am 1. Mai mit dem nassen Fetzen vom Rathausplatz gfotzt. Kern: Irgendwie hamma eigentlich alle miteinand net kriegt, was ma verdient ghabt hätten. Faymann: Des kann ma so net sagen. Weil: Es scho.

Gusenbauer: Zum Glück geht mi des alles längst nix mehr an. Faymann: Mi a net. Und dir kann die Päm jetzt eigentlich a scho wurscht sein, oder? Kern: Na ja, i muss zugeben: A bissl a schlechtes Gewissen hab i scho. Wegen meinem Vermächtnis. Faymann: Du meinst, wegen dem Chaos, des du angrichtet hast? Kern: Chaos, mein Gott … So arg war’s ja gar net. Und de Leut ham an mir immer geschätzt, dass ich einen eher unkonventionellen Politiker-typus verkörpert habe. Gusenbauer: Na, des ham s’ beim Van der Bellen geschätzt. Bei dir war’s allen wurscht.

Faymann: Was stört di dann an deinem Vermächtnis? Kern: Was i am Anfang eigentlich sagen wollt, bevor ma so ins Reden kommen sind: Des Traurigste is ja, dass ma tief drinnen weiß: Es kummt nix Besseres nach. Faymann: Ja. Da gib i dir recht. Gusenbauer: Und wer bin ich, euch zu widersprechen?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.