© Udo Titz

Meinung
09/21/2019

Rainer Nikowitz: Backstage

Die TV-Sender haben ja auch kein Geld mehr. Deshalb gibt es bei den Wahl-Konfrontationen leider immer nur eine Garderobe.

Meinl-Reisinger: Also, pass einmal auf: „Schnecken erschrecken, wenn sie an Schnecken schlecken … Rendi-Wagner: Was is denn des, bitte?

Meinl-Reisinger: Des is so a Zungenbrecher. De wirst du doch auch geübt ham, damals in der Schauspielschul. Rendi-Wagner: Wo?

Meinl-Reisinger:Schnecken erschrecken, wenn sie an Schnecken schlecken, weil zum Schrecken vieler Schnecken, Schnecken nicht schmecken.“ Und, was meinst? Rendi-Wagner: Also …, nein. Ich hör nix. Ich find alles ganz normal.

Meinl-Reisinger: So ein Zischen beim SCH, ham s’ gsagt. Und dass des irgendwie kalt klingt. Kogler: Und selbst, wenn’s so wär: Was wollen die denn? Passt doch perfekt zu deiner Rolle! Meinl-Reisinger: Weißt eh, wie Produzenten san. Neoliberale Ausbeuter!

Rendi-Wagner: Des is immer no mei Text. Kurz: Und dann sag i … dann sag i … Was sag i dann? Hofer: Dann kommt des mit den Einzelfällen, die leider die so erfolgreiche Ding blablabla, weil bis dahin Zusammenarbeit ja super und so rhabarber, rhabarber.“ Kurz: Als Souffleur warast du die volle Niederlag.

Hofer: Wenn i in an finsteren Kastl, in dem mi möglichst keiner sehen soll, sitzen möcht, dann hätt i damals für den Kickl vorgsprochen. Kurz: Der Kickl … Interessante Rolle, eigentlich.

Hofer: Er würd si sicher freuen, des zu hören! Kurz: Aber auf der anderen Seiten: Was hilft die interessanteste Rolle – wenn sie in der aktuellen Staffel nimmer mitspielt! Pilz: Ma soll über Kollegen ja net schlecht reden, aber …

Hofer: … du tust es trotzdem oft und gern. Pilz: Des hat in meinem speziellen Fall was mit Method-Acting zu tun. Des verstehst du net. Jedenfalls: dieser Kickl! Was für ein Schmierenkomödiant! Ihr könnt’s sagen, was ihr wollt’s, aber: Gut, dass der weg ist!

Hofer: Geh, hör do auf! Du bist do nur beleidigt, weil’s di jetzt a aus der Serie ausseschreiben! Pilz: Da geht’s net um mi! Es is für die Serie einfach net guat, find i. Um mi brauchst dir keine Sorgen zu machen, i find mir scho was. Charakterdarsteller san immer gfragt! Kurz: De scho. Kogler: Sag halt einfach nix mit SCH, wennst dir Sorgen machst. Meinl-Reisinger: Und wie soll des bitte gehen? Zum Beispiel bei: Klimaschutz? Kogler: Ah so, ja. Den hab i jetzt vergessen.

Meinl-Reisinger: An Hunderter, wennst des vor der Kamera noch amoi genau so sagst. Kogler: I vergiss nur manchmal, dass der net nur in mein Text drinsteht. Sondern dass des jetzt alle dauernd aufsagen müssen. Rendi-Wagner: I eh net. I hab nur die Sorge um die Pendler. Tausch ma?

Meinl-Reisinger: Auf gar keinen Fall! Für deine Rolle wär i de totale Fehlbesetzung. Rendi-Wagner: Aber geh! Also ich würd mir deine schon zutrauen. Kogler: Siechst! Und wegen diesem bittersüßen Optimismus, den du ausstrahlst, wegen dieser Verlorenheit und Hoffnungslosigkeit – genau deswegen bist du komplett richtig besetzt, find i. Rendi-Wagner: War des jetzt a Kompliment oder a Gemeinheit?

Kurz: Die Pradler Ritterspiele? Echt jetzt? Hofer: Klingt net uninteressant, de Anfrage. Und ma muss an die Zukunft denken.

Kurz: Welche Rolle bieten sie dir denn an? Hofer: Den Kopflosen. Der Typ, der dauernd enthauptet wird und trotzdem immer weiterlebt.

Kurz: Wie bei de „Walking Dead“? Hofer: So ähnlich. Die Producer ham gmeint: Wie bei der FPÖ.

Kurz: I mein, es geht mi ja nix an, aber: Solltest net schauen, dass du von dem Typ a bissl wegkommst? Oder willst für immer auf den zwar faschistoiden, aber sonst eh voll netten Vorabendserienvater festglegt werden? Hofer: I find an der Figur ja genau diese Gebrochenheit interessant. Diese lächelnde Abgründigkeit.

Kurz: I versteh ja auch, dass es schwierig is. Ehrlich gsagt: Bei mir hat Hollywood a no net angrufen. Obwohl, eine Idee hört si ganz gut an. I soll möglicherweise einen Serientäter spielen. Hofer: Was echt? Einen Serienmörder?

Kurz: Ein Serienopfer. Meinl-Reisinger: Gleich müss ma raus Kollegen! Eine Minute! Rendi-Wagner: Bei mir ham sie ja heute in letzter Sekunde no was ins Drehbuch dazugschrieben. Kogler: Was denn? Rendi-Wagner: Derf i net sagen. Sie wollen des improvisatorische Element stärken, hat’s gheißen. Hofer: Na geh! Immer diese neumodernen Ideen.

Kurz: I hab a lieber meinen fixen Text und aus. Rendi-Wagner: Genau darum dürft’s ihnen irgendwie gehen … Kurz: Apropos Text … Nach der Gschicht mit der erfolgreichen Regierung: Was sag i dann schnell? Meinl-Reisinger: Schnecken schlecken Schrecken schmecken … Kurz: Okay, danke.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.