© Walter Wobrazek

Meinungen
08/05/2017

Rainer Nikowitz: Ich will so bleiben, wie ich bin!

Die SPÖ versucht, im Wahlkampf endlich ein Bein auf den Boden zu bekommen. Helfen soll ein "Back to the Roots"-Programm. Und ein, äh, griffiger Slogan.

von Rainer Nikowitz

Kern: Also, i weiß net: I bin heut irgendwie sooo gut aufglegt! Häupl: Jeder, wie er glaubt. I ja überraschenderweise net.

Kern: Na, dann musst halt unser Wahlprogramm lesen! Häupl: Zawos? Steht was anderes drin als in de letzten sechse?

Rendi-Wagner: Ja! Wir sind jetzt nämlich auch für gute Laune. Häupl: Und was is mit Erdbeereis für alle? Für des samma net? Kern: Na ja … Eigentlich scho.

Rendi-Wagner: Aber i hab glaubt, du magst auch keine mieselsüchtigen Koffer, Michl. Häupl: Im Spiegel scho. Kern: Warum sollt ma denn net für gute Laune sein? Wir stehen ja schließlich blendend da.

Häupl: Wen meinst mit "wir"? Kern: Na, des Land.

Häupl: Ah so. Für an Moment hab i glaubt, du meinst die Partei. Des warat nämlich, um ein großes und mit durchschlagendem Erfolg gebrauchtes Wort eines net ganz unbekannten Österreichers zu zitieren, a Vollholler. Kern: Du weißt genau, dass des a Linke von dem Journalisten war! Niessl: Net sag "Linke" in meiner Gegenwart! Da bin i sehr sensibel!

Kern: Aber was sollt denn im Programm anderes drinstehen, Michl? Es geht ja praktisch nur die Sozialschiene: Warmer Regen für möglichst viele, gegenfinanziert mit Nebelgranaten, die aber wenigstens nach Veilchen riechen. Doskozil: Und was is mit der Sicherheit? Mit mir als Universalminister für quasi alles? Kern: Eh. Aber des hab i ja scho vorher gsagt.

Rendi-Wagner: Moooment! Minister für alles? Für Frauen auch? Niessl: Aber nein. Nur für de wichtigen Sachen. Salafisten schiach anschauen, Panzer am Brenner … So was halt.

Rendi-Wagner: Panzer am Brenner san wichtiger als Frauen? Niessl: Ha! Mi legst du net eine! I erkenn a rhetorische Frag, wenn i ane hör!

Kern: Trotzdem werma bei dem Thema net viel reißen, fürcht i. Des is scho besetzt, und zwar doppelt. Der Kurz braucht nur "Mittelmeerroute" sagen, und uns horcht kana mehr zu. Häupl: Drum wird des mit dem Universalminister a eher nix werden, könnt i ma vorstellen.

Doskozil: Na ja. I könnt immer no als Quereinsteiger auf die Bundeslisten vom Kurz gehen. Kern: Bitte? Jetzt sag bloß, der Falott hat di gfragt!

Doskozil: Öh … mi? Geh, wie kommst denn auf so was? So a verruckte Idee! Kern: Na, dann bin i ja beruhigt.

Doskozil: I mein, wie wann i a Quereinsteiger warat. Bei meiner politischen Erfahrung! Häupl: Er hat eam gfragt.

Niessl: Des kannst ma net antuan, Dosko! Nach allem, was i für di gmacht hab! Und außerdem brauch ma di als Kanzler für Rot-Blau! Kern: Äh, hallo? I bin a no da. Niessl: Ja, oba nimmer lang.

Häupl: Mach dir kane Sorgen, Christian. Alles wird gut. Die Umfragen san auf deiner Seiten. Kern: Ah so? Häupl: Ja. So wie’s ausschaut, geht si Rot-Blau eh net aus.

Kern: Du verstehst es wirklich, einen Mann zu beruhigen. Häupl: Lustig! Des hat der Werner a amoi zu mir gsagt.

Kern: Wann denn? Häupl: Voriges Jahr. Und zwar am 30. April auf’d Nacht.

Rendi-Wagner: Jetzt hört’s endlich auf mit dem Schwarzmalen! Wir gwinnen die Partie no! Wir ham a super Programm, an lässigen Slogan und … Häupl: An lässigen Slogan? Wie geht denn der leicht? Rendi-Wagner: "Ich hol mir, was mir zusteht!"

Häupl: Oha. Is der am End scho vom Petzner? Niessl: Nix gegen den Petzner, bitte! Der war schließlich bei ana Partei, die si nur zum Beispiel um des Burgenland sehr verdient gmacht hat.

Kern: Inwiefern? Niessl: Sie hat mi zum Landeshauptmann gwählt.

Häupl: Des is aber wirklich a super Slogan, des muaß i zugeben. Kern: Scho, oder? Häupl: Mhm. Besser is nur no: "Geld macht glücklich, wenn ma rechtzeitig drauf schaut, dass ma’s hat, wenn ma’s braucht."

Doskozil: Mei Lieblingsslogan is ja: "Nicht immer. Aber immer öfter." Niessl: Nix gegen: "Sogar der Mamaladfleck is weg!" Rendi-Wagner: "Wer hat’s erfunden?"

Kern: Sagt’s amoi, was is denn mit euch los? Wir reden da grad von der Zukunft unserer Partei, und ihr kommt’s mir mit so an Bledsinn? Häupl: Du hast recht. Wir sollten uns wirklich mehr auf die Partei konzentrieren. Also, wie wär’s mit: "SPÖ ist sauteuer. Aber sie wirkt."

Rendi-Wagner: "SPÖ weiß, was Frauen wünschen." Niessl: "SPÖ. Mehr können Sie für Ihre Wäsche nicht tun. Guten Abend." Doskozil: "Katzen würden SPÖ kaufen."

Kern: Des derf ja alles net wahr sein! Falls euch des net aufgfallen is: I versuch da, a Wahl zu gwinnen! Häupl: Des is a sehr löblicher Vorsatz. Und wie willst des anstellen?

Kern: Ganz einfach: Ich will so bleiben, wie ich bin. Häupl: Verdammt! Der warat’s gwesen!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.