© Walter Wobrazek

Meinungen
12/16/2017

Rainer Nikowitz: Plan B

Das Teilgeständnis von Peter Hochegger im Buwog-Prozess hat die anderen Angeklagten ziemlich kalt erwischt.

von Rainer Nikowitz

Grasser: I fühl mi ja dermaßen vorverurteilt! Plech: Scho wieder?

Grasser: Immer und immer wieder! Plech: Du Ärmster! Aber mach dir kane Sorgen. Du brauchst nur mehr a bissl Geduld. Weil, so wie’s ausschaut, hat des eh bald a End.

Grasser: Meinst wirklich? Plech: Ja. Und dann bist nimmer vorverurteilt, sondern abgeurteilt.

Grasser: Wer Freund hat wie di, braucht eigentlich gar kan Hochegger mehr. Ainedter: Hört’s auf mit dem Geplänkel. Wir sollten uns lieber dringend überlegen, wie wir jetzt unser Verteidigungslinie ändern.

Grasser: Woran hättest denn ungefähr denkt? Ainedter: Vier Jahr, also de facto zwei, davon eins mit Fußfessel – und wir reden nimmer drüber.

Grasser: Dos versteh i jetzt nit. Plech: Er meint, du sollst auch gestehen, Tschapperl! Und so wenigstens no a Strafmilderung ausseschinden.

Grasser: Ich und gestehen? Niemals! Dazu bin i zu … Plech: … nur mehr zu schön. Zu jung nimmer. Und zu intelligent warst du immer scho höchstens für des Kreuzworträtsel in der „Ganzen Woche“.

Grasser: … zu unschuldig! Plech: Oh, Mist. Is des Zimmer am End verwanzt? Ainedter: Des kann i mir beim besten Willen net vorstellen. Plech: Aber warum sagt er dann so was?

Grasser: Die Fiona sagt immer, ma is so unschuldig, wie ma si fühlt. Ainedter: Interessante Sichtweise.

Grasser: Vor allem in an Rollenspiel, wo sie a Nonne is und i der lüsterne Schneider, der für ihren Habit Maß nimmt. Plech: Hört si so an, als wär der Häfn gar net des Schlimmste, was dir passieren könnt. Meischberger: Allerweil, i wär Heizungstechniker geblieben. Dann wär i jetzt net da. Und außerdem hätt i dann damals am Telefon garantiert was anderes gsagt. Plech: Nämlich? Meischberger: „Wo war mei Leitung?“ Ainedter: Sehr schön. Aber des hilft uns jetzt a net weiter.

Grasser: Vor allem mir net. Und dos is ja wohl dos Wichtigste. Plech: Solidarität war scho immer ane deiner herausragendsten Eigenschaften. Knapp hinter Bescheidenheit. Und vielleicht no Integrität.

Grasser: Jetzt, wo uns der Hochegger des Hackl ins Kreuz ghaut hat, is Solidarität a bissl out. Jetzt kämpft a jeder für sich allan! Ainedter: Au contraire! Jetzt müss ma erst recht zsammhalten. Und ihn alle miteinander als Lügner dastehen lassen. Plech: Aber was hätt er denn für einen Grund zum Lügen? Der kummt daher im Pullover und nur mit an Pflichtverteidiger. Schaut so aus, als warat ihm alles wurscht. Ainedter: Na ja … Wenn ihm die Richterin glaubt, dann kriegt er mildernde Umstände und is fein raus.

Grasser: Aha! I finanzier dir a Häusl aus Platin, und was hab i davon? Hätt i mir vielleicht a an Pflichtverteidiger nehmen sollen? Ainedter: I hab do vorher eh gsagt: Vier Jahr, also de facto …

Grasser: Wenn, dann hätt i eher an a Kronzeugenregelung mit an neuen Gsicht und an Geheimversteck auf Barbados gedacht. Ainedter: Dafür isses jetzt leider a bissl spät. Plech: Aber des mit dem Gsicht tät i auf alle Fälle trotzdem machen. Nimm die Variante „Preisboxer nach der zwölften Runde“. Wer weiß, wozu’s nach dem Urteil gut is. Meischberger: Bauer hätt i a werden können. Dann hätt i am Telefon vielleicht gsagt: „Wo war mei Maisdung?“ Plech: Müss ma die Kohle eigentlich zruckgeben, wenn’s uns verurteilen?

Grasser: Welche Kohle? I hab ka Kohle! Plech: Jetzt macht er des scho wieder! Und du bist dir 100 Prozent sicher, dass des Zimmer wirklich net verwanzt ist, Manfred? Ainedter: Sei Frau is de mit dem Geld. War halt immer schwer, da mitzuhalten. Drum hat er ja … Ding. Plech: Ah! Dann is also bei ihm auch die Gesellschaft schuld! Wie bei so vielen! Meischberger: Oder Maurer. Maurer wär eventuell a gangen: „Wo war mei Laibung?“

Grasser: Wenn i denk, dass du damals mei Trauzeuge warst. Und jetzt? Schau di an, was aus dir worden is! Plech: Vielleicht kannst ja nachweisen, dass er damals a scho so abbgedriftet war – und dann die Ehe für ungültig erklären lassen. Ainedter: Bitte, meine Herren! Des bringt doch nix, wenn si da jetzt alle gegenseitig ankeppeln! Plech: I wollt nur helfen. Meischberger: Zehnkämpfer! Ainedter: Hä? Meischberger: „Wo war mei Weitsprung?“

Grasser: Jetzt drah i oba a bald durch! Plech: Dann kannst auf unzurechnungsfähig machen. Is doch perfekt! Ainedter: Des glaubt uns doch kana. Plech: Da warat i ma net so sicher. Meischberger: Jetzt weiß i’s: Minister! I hätt statt dem Karl-Heinz Minister werden sollen: „Wo war mei Weisung?“ Ha! Plech: Siehst, Manfred? Zumindest ana is scho so guat wie freigsprochen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.