© Udo Titz

Satire
10/31/2020

Rainer Nikowitz: Der Asylant

Mittwochmorgen könnte die Weltlage ein entscheidendes Stück weniger trist sein - weil Agent Orange ab dann hoffentlich Geschichte ist.

von Rainer Nikowitz

profil: Gratuliere zum Ergebnis, Mr. Trump. So wie es aussieht, haben Sie wieder einen neuen Rekord aufgestellt.
Trump: An sich ist natürlich alles, was ich tue, ein Fall für die Rekordbücher - aber wie jetzt genau?

profil: Nun, vor vier Jahren waren es die meisten jemals bei einer Angelobung herbeifantasierten Zuseher. Und diesmal ist es wohl so, dass noch nie zuvor bei einer amerikanischen Wahl der amtierende Präsident dermaßen drastisch aus dem Amt geprügelt wurde. Sie haben die größte Niederlage aller Zeiten eingefahren. So great!
Trump: You are Fake News. Tatsächlich ist es so, dass ich überlegen gewonnen habe. Man darf einfach nur die ganzen Briefwahlstimmen nicht zählen.

profil: Dafür wird sich aber schwerlich ein Grund finden lassen. Abgesehen davon, dass Ihre Wähler größtenteils funktionale Analphabeten sind und schlicht nur deshalb keine Briefwahlstimme abgeben, weil sie das Prozedere nicht kapieren.
Trump: Das was?

profil: Sie sind zu dämlich dafür, ihren Stimmzettel unfallfrei in ein Kuvert zu stecken.
Trump: Das ist auch sehr schwierig. Nicht einmal ich habe diese Anleitung verstanden.

profil: Was werden Sie jetzt tun?
Trump: Ich? Gar nichts. So wie ich das sehe, bleibe ich Präsident, solange ich will.

profil: Das ist zuallererst einmal ein Fall für den zweifellos wichtigsten unter Ihren Leibärzten. Aber einmal abgesehen von Ihrem Psychiater-werden Sie auch noch andere Instanzen davon überzeugen wollen?
Trump: Die wichtigsten sind ohnehin schon überzeugt: die Proud Boys, der Ku-Klux-Klan, die Russen

profil: Ja. Werden Sie die jetzt alle auf die Straßen schicken, damit sie dort ihrer Überzeugung überzeugend Ausdruck verleihen?
Trump: Nein.

profil: Nein? Erstaunlich.
Trump: Die Russen nicht.

profil: Verstehe. Käme vielleicht doch nicht so gut, wenn die Rote Armee in Nashville einmarschiert, um Ihren Wahlsieg abzusichern.
Trump: Das ist mir egal. Ich meinte, ich lasse die Russen erst von der Leine, wenn die Proud Boys vom linken Mob aufgerieben sind. Als Back-up. Ich bin nämlich auch als Kriegsstratege unschlagbar, müssen Sie wissen.

profil: Davon bin ich selbstverständlich ausgegangen. Aber nehmen wir einmal an, all Ihre Versuche, die Wahl zu stehlen, bringen nichts. Weder Ihre lobotomierten Nazis auf der Straße noch die Hundertschaft an Anwälten, die Ihre mittlerweile ja glücklich von jeglichem Skrupel befreite Partei zweifellos aufmarschieren lassen wird, um Demokratie durch Winkelschreiberei zu ersetzen. Und im Jänner wird Joe Biden angelobt. Was machen Sie dann?
Trump: Das würde natürlich schrecklich sein. Für das Land und die ganze Welt.

profil: Und für Sie persönlich? Sie haben vor Kurzem vor Ihren Anhängern darüber sinniert, was passiert, wenn Sie verlieren. Sie sagten, Sie hätten in diesem Fall gegen den schlechtesten Kandidaten der Geschichte verloren-und würden sich dann klarerweise "nicht so gut fühlen". Und Sie haben gesagt: "Vielleicht muss ich das Land verlassen." Wieso?
Trump: Die Kommunisten werden eine Hexenjagd auf mich veranstalten. Vielleicht sogar einen Schauprozess!

profil: Es gäbe sicherlich Orte, an denen Sie wesentlich deplatzierter wirken würden als auf einer Anklagebank. Also fürchten Sie sich vor dem Gefängnis und wollen deshalb abhauen?
Trump: Überlegen Sie mal! So eine Sahneschnitte wie ich unter einem Haufen schwuler Cracknigger?

profil: Das haben Sie schön gesagt.
Trump: Niemand hat mehr für die afroamerikanische Community getan als ich! Aber irgendwann ist es genug.

profil: Und in welches Land würden Sie gehen?
Trump: Eines, in dem alle Frauen blond und willig sind. Und mit dem die USA kein Auslieferungsabkommen haben.

profil: Verstehe. Dann wird Nordkorea leider flachfallen. Ich fürchte, dort ist die Blondinendichte zu gering. Und Putin wird Sie auch nicht nehmen, er braucht Sie ja dann nicht mehr.
Trump: Hmm. Kann ich vielleicht in Ihr Land ziehen? Wo kommen Sie nochmal her?


profil: Aus…Grönland.
Trump: Ah! Das wollte ich doch einmal kaufen. Wie ist es dort?


profil: So ähnlich wie in Florida.
Trump: Ah! Also kann ich dort golfen? Hervorragend! Gut, dann wird es Grönland. Wobei…


profil: Wobei?
Trump: …ich ja ohnehin gewonnen habe.


profil: Nach Ihnen wird man noch irgendwann eine Geisteskrankheit benennen. Und zwar nicht irgendeine.  Sondern die…na?
Trump: Die größte aller Zeiten!
profil: Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Außer vielleicht: Covfefe!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.