© Walter Wobrazek

Meinung
08/26/2017

Rainer Nikowitz: Gleichenfeier

Sebastian Kurz hat von der FPÖ Positionen und damit Wähler übernommen. Das muss doch auch umgekehrt gehen!

von Rainer Nikowitz

Kickl: So, Männer! Jetzt geht der Wahlkampf erst richtig los. I hab nämlich endlich die Strategie gegen den famosen Herrn Kurz gfunden! Strache: Des war aber a höchste Zeit! I hab mir im Stillen scho überlegt, ob wir net vielleicht a den Petzner fragen sollten. Hofer: I hätt an den Gusenbauer gedacht. Kickl: Is ja herzallerliebst! Aber, Freunde der Blasmusik: Von mir aus muss i sowieso net unbedingt der Einzige in der Partei sein, der si a Strategie überlegt. Ihr dürft’s nämlich ruhig a nachdenken. Hofer: Am dürfen tät’s ja net scheitern. Strache: Wie i damals den Job da übernommen hab, ham mir alle hoch und heilig versprochen, dass i dafür net nachdenken muaß. Hofer: Oba jetzt sag scho: Was is dir denn eingfallen? Kickl:Unser Wirtschaftsprogramm! Strache: Aha. Hofer: Allerhand. Kickl: No a Alzerl mehr an überbordender Begeisterung und i fühl mi wie der Justin Bieber. Strache: Na ja, wie soll i sagen: Wirtschaft … Des is jetzt net so der Bringer am Viktor-Adler-Markt. Hofer: Net amol i tät uns ausgrechnet wegen unserm Wirtschaftsprogramm wählen. Und die Leut draußen scho gar net. Kickl: Aber ihr wisst’s ja no gar nit, was drinsteht! Strache: Dos versuch ma dir ja grad schonend beizubringen: Es is uns wurscht! Hofer: Bevor i des les, les i lieber no a Jelinek-Biachl. Außerdem: Wir verstehen ja gar nix von Wirtschaft. Kickl: Wenn ma ab jetzt nur mehr über Sachen reden, von denen ma was verstehen, dann wird si die nächste „Pressestunde“ mit dem HC mehr in Richtung Presseminuten bewegen. Außerdem: die Strategie! Kömma endlich über de reden? Strache: Oiso guat. Wie is denn jetzt dei bahnbrechende Strategie? Kickl: Von nun an wird zurückgestohlen! Hofer: Des is guat! Geht in die Richtung von „Holen Sie sich, was Ihnen zusteht!“ – aber noch darüber hinaus! Ist kompromissloser, härter, asozialer … Kickl: Äh … Des is net der Inhalt vom Wirtschaftsprogramm – sondern der von der Strategie. Strache: Na geh! Dabei hätt der Ansatz unseren Wählern sicher guat gfallen. Kickl: Was sagt euch Folgendes: Senkung der Steuer- und Abgabenquote auf unter 40 Prozent, finanziert durch Entbürokratisierung, Eindämmung der Zuwanderung und Kürzungen bei Sozialleistungen, keine Erbschafts- und Schenkungssteuer, Absage an jeglichen Klassenkampf … Hofer: Hmm. Des hab i glaub i scho amoi ghört. Strache: I a. Aber net verstanden. Kickl: Des waren alles Kurz-Forderungen. Und jetzt – san’s unsere! Hofer: Unser Wirtschaftsprogramm is desselbe wie des vom Kurz? Kickl: Im Wesentlichen ja. Strache: Jetzt wähl i uns a nimmer. I kann den Typen net leiden. Kickl: Eh net. Aber denk amol scharf nach: Warum kannst eam denn net leiden? Strache: Dos weißt du doch ganz genau: Jahrelang war i die Nummer eins in den Umfragen. Dann kummt des Burschi daher, sagt über die Flüchtlinge desselbe wie i – und nimmt ma den Thron weg. Kickl: Ganz genau. Hofer: Der hat uns unsere DNA gstohlen! Kickl: Mei Red! Und drum stehl ma ihm jetzt seine! Strache: Dos nennst du a Strategie? Kickl: Warum nit? Bei eam hat’s ja a funktioniert. Hofer: Ja. Weil de Leut halt irgendwie auf eam stehen. Strache: Hör i da heraus, dass du die Möglichkeit in Betracht ziehst, dass sie auf mi net stehen? Hofer: Na ja … Was i di scho lang fragen wollt: Warum tragst du eigentlich net solche Anzüge? Strache: Weil i nimmer einepa… Seit wann beschäftigen wir uns mit solchene Nebensächlichkeiten? Kickl: Weil Nebensächlichkeiten scho immer unser Kernkompetenz waren? Strache: Aber was is, wenn de Leut sagen, wir schmeißen uns mit so an Wirtschaftsprogramm an den Kurz zuwe? So als Koalitionsvorleistung? Kickl: Na ja … Der ane oder andere wird des vielleicht sagen. Hofer: Stimmt jo a. Rot-Blau wird knapp. Also müss ma uns beim Kurz als Juniorpartner in Stellung bringen, bevor’s der Doskozil macht. Strache: Ah! Dos is a Strategie, die i a versteh. Kickl: Dann isses ja guat. I hätt a glei die Wahrheit sagen können, aber damit hätt i zugegeben, dass ma über den zweiten Platz eh scho heilfroh wären – solang ma nur in die Regierung kommen. Strache: Ah, wer weiß, wozu dos no guat ia. Vielleicht kommt alles ja do no ganz anders. Hofer: Wieso? Strache: Schau: Wenn si unsere zwa Parteien programmatisch immer ähnlicher werden – dann kommt’s ja voll auf den Spitzenkandidaten an! … Was is? Hab i an Rammel im Gsicht oder was? Wieso schaust du mi jetzt so komisch an? Hofer: Weil i fürcht, dass du recht hast.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.