© Walter Wobrazek

Meinung
10/13/2018

Rainer Nikowitz: Kaiser von Europa

Fraglos ein Höhepunkt in unserer Reihe nie geführter Interviews: Jörg Haider weltexlusivst!

von Rainer Nikowitz

Das folgende Gespräch wurde rund um die zum zehnten Todestag erfolgte Verleihung der „Jörg-Haider-Ehrenmedaille“ an HC Strache bei einer Séance geführt. Den magischen Zirkel bildeten – neben profil – Gerald Grosz, Herbert Haupt, Elisabeth Sickl sowie das Medium Walpurga Golautschnig.

profil: Herr Haider, ich bin mehr als erstaunt, dass dieses Interview überhaupt stattfinden kann. Haider: I bin ja wohl bekannt dafür, immer schon Unmögliches möglich gmacht zu haben.

profil: Darf ich fragen, wo Sie sich im Moment eigentlich befinden? Haider: Jetzt grad? Im Wörthersee Stadion.

profil: Oh. Wie das? Haider: Ma hat ja net so vül zum Lachen im Jenseits. Da setz i mi gern amol auf die Ehrentribüne und hau mi a Weile drüber ab, dass de ma dos Stadion damals ernsthaft herbaut hobn.

profil: Heißt das, Sie geistern tatsächlich in Kärnten herum? Haider: Hobn Se leicht an anderen Eindruck?

profil: Nein, eh nicht. Nur die Heiligsprechung fehlt noch. Dafür müssten Sie aber ein Wunder bewirken. Wie schaut’s damit aus? Haider: I arbeit an de Tränensäcke von der Oberbacher Sabine in Hermagor. Wenn’s den Habsburg Karli mit ana Krampfadernverödung durchkommen lassen, wern de ja wohl a reichen.

profil: Herr Haider, kommen wir zum aktuellen Anlass unseres Gesprächs: HC Strache hat heute Ihre Ehrenmedaille verliehen bekommen. Haider: I hab se eam oba sichalich nit geben.

profil: Eh nicht. Das war Gerald Grosz. Haider: Wenn ma stolz drauf is, dass einem Gerald Grosz einen Orden verleiht, dann hat ma jegliche Selbstachtung verloren.

profil: Ich sollte Sie vielleicht darauf hinweisen, dass Gerald Grosz auch im Raum ist. Haider: Siech i eh. Drum sag i dos ja.

profil: Verstehe. Und Ihre ebenfalls nicht allzu hohe Meinung über HC Strache haben Sie offenbar auch nicht geändert. Haider: Hean S’ ma auf mit dem Zahnschuster. Ausgrechnet de Pfeifen muss mei Nachfolger werden.

profil: Was haben Sie eigentlich gegen ihn? Haider: Sie meinen, außer, dass er dos Format von Zwergpudel hat und i gegen ihn Che Guevara war! Und überhaupt, sei ganze Truppen! Überall nur Burschenschafter.

profil: Warum waren Sie eigentlich kein Burschenschafter? Haider: Aus tiefster demokratischer Überzeugung!

profil: Ja. Eh. Haider: Okay: Mit an Schmiss im Gsicht wär ma im „Stadtkrämer“ niemals am Türlsteher vorbeikommen.

I kann Tränensäcke nit nur verschwinden lassen, sondern wachsen a!

profil: Das ist allerdings ein wirklich triftiger Grund. Aber auch, wenn Ihnen die heutige FPÖ nicht gefällt – der Strache hat sie immerhin in die Regierung geführt. Und er ist Vizekanzler. Haider: Haupt, Gorbach, Strache – schon beeindruckend, wenn ma si vor Augen führt, was für eine ungeheure Menge an Talent si schon auf diesem Posten zusammengeballt hat!

profil: Das ist doch Ihre Schuld. Keiner von denen wäre ohne Sie dorthin gekommen. Und Sie selber wollten den Job damals ja nicht haben. Haider: Eh nit. Weil i selbstverständlich zu Höherem geboren war!

profil: Zum Kärntner Landeshauptmann? Haider: Schaun Sa si um in Europa, zehn Jahr nach mir! Wurscht wo, überall fahrt der Zug in de gleiche Richtung. Und wem is dos zu verdanken? Dem Jörg! I war der Erste. Die Avantgarde. Mit mir hat alles angfangt. Heut würd mir der ganze Kontinent zu Füßen liegen. I wär der Kaiser!

profil: Wenn Sie in der Zwischenzeit schon wieder aus dem Gefängnis draußen wären. Haider: Du, pass auf, gell? Spiel di nit mit mir, weil i kann a anders.

profil: Wie denn? Haider: I kann Tränensäcke nit nur verschwinden lassen, sondern wachsen a!

profil: Wenn Sie das tun, wende ich mich sofort an den Habsburg Karli. Haider: Warum sollt i denn bitte im Gfängnis sein?

profil: Ich würd einmal meinen: Schon allein wegen der Hypo. Haider: Sicher nit. De ganzen Falotten hobn si doch alle nur gegen mi aussagen getraut, weil i tot bin. Wenn i no leben tat, wär mir gar nix passiert, was willst wetten?

profil: Womöglich haben Sie damit sogar recht. Haider: I hab immer recht ghabt. Mit allem.

profil: Außer vielleicht mit: „Die Kurve verträgt locker 140.“ Haider: I hätt den letzten Wodka do nimmer trinken sollen. De anderen zwölfe hätten greicht.

profil: Wenn Sie jetzt noch da wären, würden Sie auf den Siebziger zugehen. Wären Sie immer noch in der Politik? Haider: Treten Kaiser denn jemals zurück?

profil: Manchmal werden sie in die Wüste geschickt. Haider: A nit schlecht. Dort wartet der Saif. So, aber jetzt is Schluss. Dos Interview hat mi deprimiert, i brauch wieder was zum Lachen.

profil: Was machen Sie jetzt? Haider: I geh in den Koralmtunnel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.